Der VfL Bochum konnte mit dem 2:1 beim "Straßenbahnderby" gegen den FC Schalke 04 auch das zweite Heimspiel der Rückrunde für sich entscheiden.

Dabei läutete Mimoun Azaouagh, der bis Ende 2007 noch das Gelsenkirchener Trikot trug, mit seinem zwischenzeitlichen Ausgleichtreffer die Aufholjagd im rewirpower-Stadion ein. Nach der Partie stellte sich der Bochumer Mittelfelspieler den Fragen von bundesliga.de.

bundesliga.de: Mimoun Azaouagh, Sie haben Ihr erstes Saisontor erzielt, und das ausgerechnet gegen Schalke....

Mimoun Azaouagh: Natürlich tat es gut, ein Tor gegen den ehemaligen Verein zu schießen. Ich habe den Ball gut erwischt, so dass er ziemlich optimal ins Netz ging. Aber viel wichtiger sind die drei Punkte.

bundesliga.de: Woran ist der Sieg Ihrer Meinung nach festzumachen?

Azaouagh: Wir haben eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt, jeder ist für den anderen gerannt. Wir haben uns von dem Rückstand nicht einschüchtern lassen, sondern die Ärmel hochgekrempelt.

bundesliga.de: Nach den schweren Verletzungen von Marcel Maltritz und Antar Yahia sowie dem kurzfristigen Ausfall von Matias Concha standen in der Abwehr vier Spieler in der Anfangsformation, die in dieser Konstellation noch nicht zusammen gespielt hatten. Geht man da mit einem mulmigen Gefühl auf den Platz?

Azaouagh: Nein, kein bisschen. Ich weiß ja, was die Jungs können und sie haben es auch gezeigt. Natürlich fehlen uns gerade in der Innenverteidigung nun zwei erfahrene Spieler, aber Mergim Mavraj ist ein unheimlich talentierter, junger Spieler und mit Marc Pfertzel haben wir eine Allzweckwaffe im Team.

bundesliga.de: Wie hat Marcel Koller das Team in der Halbzeitpause eingestellt?

Azaouagh: Er hat uns wie immer abgeklatscht und uns auf dieses oder jenes hingewiesen. Wir hatten kurz vor der Pause den Ausgleich erzielt, wir konnten also angriffslustig und mit Aufwind in die zweiten 45 Minuten gehen, da musste er uns nicht erst groß motivieren.

bundesliga.de: Den Rest haben die Zuschauer erledigt...

Azaouagh: Das Publikum war fantastisch, hat uns angepeitscht und für eine beeindruckende Stimmung gesorgt. Die Derbys gegen Schalke sind natürlich immer Höhepunkte der Saison und der Sieg ist für die ganze Stadt Bochum etwas Besonderes.

bundesliga.de: Mit Bielefeld und Cottbus treffen sie als nächstes auf Teams, die ebenfalls in der unteren Tabellenregion rangieren. Was nehmen Sie aus dem Sieg mit für die nächsten Spieltage?

Azaouagh: Ich denke immer nur an das nächste Spiel, egal wer der Gegner ist. Wir müssen gegen Bielefeld mannschaftlich so geschlossen wie gegen Schalke auftreten, uns voll reinhängen und kämpfen. Wir wollen den ersten Auswärtssieg.

Das Gespräch führte Vera Schmidt