Von der Autostadt an die Leine - Jacek Krzynowek ist die zweite Winterpausen-Verstärkung für Hannover 96. Beim VfL Wolfsburg zuletzt nur noch Zuschauer, will es der 32-jährige polnische Nationalspieler bei den "Roten" nun wieder wissen.

Frage: Hallo Jacek Krzynowek! Der Transfer vom VfL Wolfsburg zu Hannover 96 ging ja sehr schnell vonstatten. Hat Sie das selbst überrascht?

Jacek Krzynowek: Ja, klar. Für mich ist es ein Befreiungsschlag. Ich habe am Montagmorgen mit meinem Berater gesprochen, der mich informiert hat, dass Hannover Interesse an mir hat. Dann habe ich drei Minuten überlegt und wusste, wenn Felix Magath mich lässt, mache ich das gerne. Mit Felix Magath zu verhandeln ist sehr schwer, deswegen bin ich sehr froh, dass der Transfer geklappt hat.

Frage: Wie siehen Sie denn - gerade nach der weniger guten Hinrunde - die Mannschaft und wie beurteilen Sie die Perspektive aus interner Sicht?

Krzynowek: Dafür brauche ich noch ein bisschen Zeit. Ich muss alle Leute kennen lernen und wissen, wie sie sich auf dem Platz bewegen. Genauso müssen die anderen mich kennen lernen. Ich habe mit Mike Hanke und Hanno Balitsch schon zusammengespielt und die anderen kenne ich aus der Bundesliga. Ich hoffe die Akklimatisierung dauert nicht lang. Es ist wichtig, dass keine Sprachprobleme bestehen.