VfL Wolfsburg: "Ein 4:0 würde reichen"

Neapel - "Ein 4:0 würde reichen"; flachste VfL-Trainer Dieter Hecking am Mittwoch auf der Abschluss-Pressekonferenz zum Europa League-Rückspiel des VfL Wolfsburg beim SSC Neapel (ab 20:50 Uhr im Liveticker). Doch genau da liegt das große Problem der Wölfe.

Diese Fakten machen Hoffnung:

Noch nie in der Europapokalgeschichte schaffte es eine Mannschaft, sich nach einer Heimniederlage mit mindestens vier Gegentreffern und mindestens drei Toren Differenz durchzusetzen. Die Wolfsburger müssten in der Tat ein Fußball-Wunder vollbringen. Ein paar Hoffnungsschimmer gibt es jedoch und auch die deutsche Fußball-Historie hat ein paar Beispiele parat. bundesliga.de hat ein paar Zahlen und Fakten zusammengestellt.

    Der VfL wäre die erste Mannschaft, die sich nach einem 1:4 zuhause im Hinspiel einer Europapokal-K.-o.-Runde noch durchsetzen kann. Ein 0:3 im Hinspiel zuhause wurde hingegen auswärts schon aufgeholt (Dinamo Bukarest 2009).

    Wolfsburg schaffte es in dieser Saison schon sage und schreibe achtmal, in einem Pflichtspiel vier oder mehr Treffer zu erzielen. Stolze viermal gelang das den Wölfen übrigens in der Fremde. Stand: Vor dem Ligaspiel gegen Schalke.