Köln - Ein Schuss und der Ball liegt im Tor: Eigentlich für einen Bundesliga-Profi ein Grund zum Jubeln, doch manchmal läuft es einfach schief. Statt ins gegnerische Gehäuse findet das Spielgerät seinen Weg ins eigene Tor. 1000 Mal ist das in der Bundesliga bereits geschehen, zuletzt Kevin Akpoguma (TSG 1899 Hoffenheim) am 13. Spieltag gegen den Hamburger SV. bundesliga.de präsentiert Euch zum Jubiläum die kuriosesten Fakten rund um das Thema Eigentor.

Die Premiere

Das erste Eigentor der Bundesliga-Geschichte unterlief einer echten Legende: Willi Schulz traf am 31. August 1963 im Trikot des FC Schalke 04 beim Auswärtsspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern erstmals ins eigene Netz und glich für die Gastgeber zum zwischenzeitlichen 1:1 aus. Die Knappen konnten die Partie in Kaiserslautern dennoch mit 3:2 gewinnen.

Das Spektakulärste

Den 9. November 2014 wird Christoph Kramer sicherlich in keiner guten Erinnerung behalten: Bei der 0:1-Niederlage von Borussia Mönchengladbach bei Borussia Dortmund spielte der Mittelfeldakteur die entscheidende Rolle. Der BVB, als Tabellenletzter in die Partie gegangen, dominierte die Partie gegen die in zuvor 18 Pflichtspielen ungeschlagenen Gladbacher nach Belieben (22:1 Torschüsse, 7:0 Ecken). Trotz bester BVB-Chancen (u.a. traf Marco Reus zwei Mal Aluminium) fiel dann das Tor aus dem Nichts: Kramer traf aus 45 Metern mit einem missglückten Rückpass ins eigene Tor – ein Jahrhundert-Eigentor.

Video: Kramer & die Top-10-Eigentore

Die Pechvögel

Zwei Spieler erzielten in der Bundesliga-Geschichte sechs Eigentore: Manfred Kaltz und Nikolce Noveski. Kaltz ist sogar der einzige Spieler, dem drei Eigentore in einer Saison unterlaufen sind (1977/78). Der Mainzer Noveski ist derweil einer von sechs Spielern, denen zwei Eigentore in einem Spiel unterliefen, allerdings auch der einzige, der zudem im selben Spiel auch noch ins richtige Tor traf (am 19. November 2005 beim 2:2 gegen Frankfurt: Eigentore in Minute 3 und 6, Tor in Minute 70).

Der Hattrick

Einen kuriosen Rekord in Sachen Eigentore hält unterdessen Hannover 96: Die Niedersachsen schafften am 12. Dezember 2009 im Auswärtsspiel bei Borussia Mönchengladbach (Endstand: 3:5) das Kunststück, gleich drei Eigentore in einer Begegnung zu fabrizieren – alle auch noch per Weitschuss (es trafen zwei Mal Haggui und Djakpa). Drei Eigentore einer Mannschaft in einem Spiel gab in der Bundesliga-Historie sonst nie.

Video: Hannover mit Eigentor-Hattrick in Gladbach

Der Showdown

Bühne frei für den letzten Spieltag der Saison 1999/00: Christoph Daum und Bayer 04 Leverkusen erleiden das Trauma von Unterhaching, Die als Spitzenreiter in den Schlusstag gegangene Werkself verliert beim Underdog auch wegen eines Eigentores von Michael Ballack mit 0:2 und verspielte einen Drei-Punkte-Vorsprung – nur wenige Kilometer entfernt siegten die Bayern gegen Werder mit 3:1 und schnappten Bayer noch die Schale weg.

>>> "Es hat sehr blöd ausgesehen" - Tomislav Piplica im Interview (spox.com)

Das Kurioseste

Ein Tor, das in keinem Bundesliga-Rückblick fehlen darf: Cottbus-Keeper Tomislav Piplica unterlief am 6. April 2002 wahrscheinlich eines der kuriosesten Eigentore der Bundesliga-Geschichte. Im Spiel gegen Mönchengladbach fiel ihm eine harmlose Bogenlampe von Marcel Witeczek auf den Kopf und prallte von dort ins Tor.

Das Schmerzhafteste

Am 29. März 2014 profitierte Mainz gegen Augsburg (Endstand 3:0) von einem schmerzhaften Eigentor. Mitentscheidend für den Ausgang des Spiels war eine kuriose Szene. Augsburgs Abwehrspieler Matthias Ostrzolek schoss seinem Keeper Marwin Hitz aus kurzer Distanz den Ball mit voller Wucht an den Kopf, von dort knallt die Kugel in den Augsburger Kasten. Es war die Vorentscheidung zum 2:0 für die Gastgeber. Hitz ging sogar kurzzeitig k.o.