Der HSV-Angreifer Heung-Min Son (r.) traf erstmals im Jahr 2011
Der HSV-Angreifer Heung-Min Son (r.) traf erstmals im Jahr 2011
Bundesliga

Effektiver Petric

Hamburg - Die Negativserie des Hamburger SV geht weiter. Seit saisonübergreifend neun Spielen sind die Norddeutschen nun schon ohne Sieg - am längsten von allen Bundesligisten.

    Hertha BSC ist in der Fremde seit zwölf Pflichtspielen unbesiegt.

    Hertha war mit 22:9 Torschüssen, 14:4 Flanken und drei Torschüssen an Latte oder Pfosten das überlegene Team.

    Mladen Petric war effektiv, verwandelte mit seinem einzigen Torschuss seinen dritten Elfmeter in der Bundesliga und bereitete mit seiner einzigen Torschussvorlage den Treffer von Son vor.

    Tunay Torun erzielte an alter Wirkungsstätte sein drittes Bundesliga-Tor - die ersten beiden Treffer hatte er noch Ende 2009 für den HSV erzielt.

    Heung-Min Son traf erstmals im Jahr 2011.

    Raffael gab die meisten Torschussvorlagen aller Spieler (sieben) - die letzte war per Ecke erfolgreich und sorgte für den späten Ausgleich.

    Andre Mijatovic traf erstmals seit zweieinhalb Jahren wieder in der Bundesliga - zuvor für Bielefeld im Februar 2009.

    Michael Mancienne war der zweikampfstärkste Spieler der Partie, gewann 82 Prozent seiner Duelle.

    Per Skjelbred und Jeffrey Bruma debütierten in der Bundesliga auf Seiten der Hamburger, Alfredo Morales per Einwechselung bei der Hertha.