Hoffenheims Carlos Eduardo setzt mit seinem genialen Freistoß auf Schalke den Schlusspunkt unter die offizielle Wahl zum Tor des Spieltags in der Saison 2008/09.

Kurz nach Anpfiff der zweiten Halbzeit glich Hoffenheim auf Schalke aus. Carlos Eduardo trat einen Freistoß aus 22 Metern von halblinks. Schalkes Torwart Manuel Neuer machte sich lang, aber vergeblich! – Die Kugel rauscht unhaltbar ins linke Kreuzeck. Ein äußerst sehenswerter Treffer, so jedenfalls urteilten 33 Prozent aller votierenden bundesliga.de-User.

Gomez gegen seinen zukünftigen Arbeitgeber

Mit Mario Gomez hat sich ein deutscher Nationalspieler auf Platz 2 bei der Wahl zum Tor des 34. Spieltags geballert. Ein typisches Gomez-Tor! Unwiderstehlich tankte sich der Stuttgarter Angreifer links im 16er gegen die halbe Bayern-Defensive in Richtung Tor.

Eine Körpertäuschung, ein Haken und mehrerer verdutzte Münchner Abwehrspieler und am Ende das 24. Saisontor für "Super-Mario" und ein kleiner Vorgeschmack für seinen zukünftigen Arbeitgeber. Die User von bundesliga.de honorierten das Solo mit 28 Prozent aller abgegebenen Stimmen.

Trochowskis wichtiger Treffer reicht für Platz 3

Auf Platz 3 landet Piotr Trochowski vom Hamburger SV mit 17 Prozent und seinem Treffer gegen Frankfurt. Kein unhaltbarer Treffer, dennoch aus Sicht des Schützen und der Fans ein schönes, und: ein verdammt wichtiges!

Jonathan Pitroipa spielte den Ball nach links zum heranlaufenden Trochowski. Der lief in den Sechzehner und traf aus spitzem Winkel zum 3:2. Hamburg sicherte sich dadurch Platz 5 in der Tabelle und das letzte Start-Ticket zur neuen Europa League.

Grafite vor Jula

Wolfsburgs Torschützenkönig Grafite traf gegen Bremen und landet mit ebenfalls 17 Prozent der Stimmen - aber einem schlechteren Dezimalergebnis - knapp hinter Trochowski auf dem vierten Platz. Von der linken Seite spielte Christian Gentner den Ball scharf in den Sechzehner. Grafite setzte sich gegen Sebastian Prödl durch und schob den Ball aus spitzem Winkel an Tim Wiese vorbei zum 2:0.

Emil Jula von Energie Cottbus ordnet sich mit seinem Tor auf Platz 5 ein. Mit einem Steilpass direkt in den Lauf schickte Ervin Skela Emil Jula auf Reisen. Der ließ seinen Gegenspieler stehen und schob den Ball ins untere rechte Eck zur 1:0-Führung gegen Leverkusen. Fünf Prozent der Stimmen gab es dafür.