Köln – Die Clubs der Bundesliga stecken mitten in der Wintervorbereitung und legen derzeit den Grundstein für einen erfolgreichen Bundesliga-Start 2017. Dabei tummeln sich auf den Trainingsplätzen auch zahlreiche neue Gesichter. Können Holger Badstuber, Yunus Malli und Paul-Georges Ntep ihren neuen Clubs direkt weiter helfen? Ein Blick in die EA-Datenbank verrät zumindest, über welche Stärken das Trio auf dem virtuellen Rasen verfügt.

Holger Badstuber (FC Schalke 04)

Holger Badstuber ist sicherlich der prominenteste der bisherigen Wintertransfers. Der ewige Pechvogel des FC Bayern wird in der Rückrunde versuchen, beim FC Schalke 04 wieder konstant in der Bundesliga zu spielen. Virtuell verfügt er mit 79 über eine sehr ordentliche Gesamtstärke. Allerdings ist sein Tempo in FIFA 17 mit 48 äußerst dürftig. Ginge es nach der EA-Datenbank, wäre Badstuber bei S04 hinter Naldo, Höwedes (beide 84) und Nastasic (80) Innenverteidiger Nummer 4. Bei dem von Weinzierl bevorzugten System mit Dreierkette sollte er aber dennoch auf seine Einsatzzeit kommen. Vor allem, weil er in den defensiven Eigenschaften keine Schwäche verrät.

Paul-Georges Ntep (VfL Wolfsburg)

Der offensive Außenbahnspieler hat bei Stade Rennes in der französischen Ligue 1 für Furore gesorgt. Ein Blick auf seine Playercard im FIFA Ultimate Team offenbart sofort seine große Stärke: Mit jeweils 91 Punkten in Antritt und Sprinttempo ist Ntep auf dem virtuellen Rasen kaum einzuholen. Gepaart mit einer Beweglichkeit von 86 und Werten von 84 für Ballkontrolle und Dribbling ist er kaum vom Ball zu trennen. Seine Eigenschaft "Tempo-Dribblings" unterstreicht das. Verbessern muss der 24-jährige Franzose virtuell vor allem in sein Defensivverhalten. Mit einer Gesamtstärke von 26 in diesem Bereich ist er in der eigenen Hälfte nicht viel mehr als eine Slalomstange - offensiv aber dafür eine wahre Rakete. Und immerhin um einen Stärkepunkt besser als Platzhirsch Daniel Caligiuri.

Yunus Malli (VfL Wolfsburg)

Und noch einmal der VfL Wolfsburg, der in dieser Winterpause auf dem Transfermarkt äußerst fleißig ist. Yunus Malli hat sich in Mainz zu einem der besten offensiven Mittelfeldspieler der Bundesliga entwickelt. Dementsprechend gut ist seine Gesamtstärke von 79. Der 24-jährige Rechtsfuß profitiert dabei nicht von einzelnen sehr guten Fähigkeiten – wie beispielsweise Ntep – sondern bringt es in vielen Bereichen auf ordentliche Wertungen. Tempo (77), Dribbling (82) und Passen (75) sind überdurchschnittlich ausgeprägt. Physisch muss der Spielmacher in FIFA 17 aber noch zulegen. Lediglich seine Ausdauer (80) genügt in diesem Bereich höheren Ansprüchen.

Video: E-Sport auf dem Vormarsch