Die User von bundesliga.de haben sich entschieden. Stürmer Edin Dzeko vom Deutschen Meister VfL Wolfsburg erzielte das schönste Tor der abgelaufenen Saison 2008/09.

Edin Dzeko war einer der absoluten Senkrechtstarter der abgelaufenen Saison 2008/09 - genauer genommen, der Rückrunde. In 32 Einsätzen für den VfL Wolfsburg trug der bosnische Nationalspieler mit 26 Toren maßgeblich zum Gewinn der Deutschen Meisterschaft bei.

Irre Rückrundenquote, tolles Siegtor

Das Spezielle an der Leistung von Edin Dzeko: Zum Ablauf der Hinrunde hatte er gerade einmal fünf Treffer auf seinem persönlichen Torkonto, 21 Mal traf er nach der Winterpause - irre! Seinen 22. Saisontreffer am 33. Spieltag zum 1:0 beim 5:0-Auswärtssieg in Hannover wählte die User von bundesliga.de zum schönsten Treffer der abgelaufenen Spielzeit.

Makoto Hasebe war mit dem Ball halbrechts in die Spitze gezogen. Aus dem Halbfeld schlug er seine Flanke ins Sturmzentrum auf Edin Dzeko. Die Hereingabe wurde zwar abgefälscht, doch der Wolfsburger Angreifer kontrollierte das Spielgerät zunächst mit der Brust, ließ den Ball dann kurz tropfen und zimmerte ihn dann mit Schmackes per Dropkick ins rechte Kreuzeck. 46 Prozent aller abgegebenen Stimmen entfielen auf dieses Traumtor.

Grafites Sololauf auf Platz 2

Den Platz hinter Dzeko haben die bundesliga.de-User ebenfalls einem Wolfsburger Meisterschützen zugesprochen. Mit seinem Sololauf gegen die Münchner Bayern dürfte sich Torschützenkönig Grafite unsterblich gemacht haben.

Wie Slalomstangen umkurvte der Brasilainer am 26. Spieltag einen Bayern-Abwehrspieler nach dem anderen sowie Torwart Michael Rensing in der linken Strafraumhälfte. Per Hacke beendete er seinen Sololauf zum 5:1-Bayern-Waterloo. 23 Prozent gab es für Grafites Alleingang.

KSC auf dem Treppchen

Platz 3 geht an Sebastian Langkamps traumhaften Befreiungsschlag gegen Bayer Leverkusen am 29. Spieltag. Renato Augusto unterbrach einen Karlsruher Angriff. Plötzlich kam Sebastian Langkamp zum Tackling herangehechtet. Er erwischte den Ball und der flog nach 40 Metern über Rene Adler hinweg ins Leverkusener Tor zum 1:0-Endstand. 14 Prozent der Stimmabgaben entfielen auf diese sehenswerte Kuriosität.

Auf den weiteren Rängen landeten Diego und Kevin Kuranyi. Bremens Özil lupfte am 11. Spieltag den Ball über zwei Berliner hinweg zu Diego. Der Brasilianer ließ den Ball von der Brust abtropfen und hob ihn per Seitfallzieher über Christopher Gäng ins lange Eck zur 2:0-Führung. 10 Prozent gab's dafür.

Kuranyi hatte sich für sein Traumtor ausgerechnet den großen Rivalen aus Dortmund ausgesucht. Beim Revier-Derby am 21. Spieltag flankte Halil Altintop an der rechten Eckfahne den Ball unter Bedrängnis in den Sechzehner. Kevin Kuranyi legte sich quer in die Luft, nahm den Ball volley und traf ins lange Eck. Sieben Prozent für KK 22.