Energie Cottbus hat mit Personalproblemen zu kämpfen. Während Mariusz Kukielka sein für Dienstag geplantes Comeback im Mannschaftstraining um zwei Tage verschieben musste, brachen Timo Rost und Branko Jelic das Vormittagstraining ab.

Kapitän Rost knickte böse um, humpelte nach längerer Erstversorgung vom Platz und begab sich in ärztliche Obhut. Jelic klagte über Adduktorenbeschwerden, seine Pause ist nur eine Vorsichtsmaßnahme. Der Stürmer wird sich im Laufe des Tages jedoch von Teamarzt Dr. Hartmut Thamke untersuchen lassen. Wegen Adduktorenbeschwerden trainiert auch Kukielka erst am Donnerstag erstmals mit dem Team, absolvierte am Dienstag individuelles Torschusstraining.

Fortschritte bei Kurth und da Silva

Für die bisher langzeitverletzten Marco Kurth und Vragel da Silva ist unterdessen ein Ende der Leidenszeit in Sicht. Für ihren Wiedereinstieg ins Mannschaftstraining gibt es wegen der großen Fortschritte im Reha-Training nunmehr einen klaren Fahrplan. Da Silva soll am Montag, den 6. April wieder mit der Mannschaft arbeiten können, Kurth ab Gründonnerstag, den 9. April.

Wenig amüsiert war "Papa" da Silva an seinem 35. Geburtstag. Er erhielt am Vormittag zu Hause überraschenden Besuch. Ein Dopingkontrolleur des DFB wurde vorstellig und entnahm dem Jubilar eine entsprechende Probe. "Ausgerechnet am Geburtstag, und das nach acht Monaten Verletzungspause", war da Silva wenig begeistert.