München - In der Allianz Arena treffen zwei formstarke Stürmer auf ihren Ex-Club. Zwei alte Hasen unter den Trainern treffen in Frankfurt aufeinander, der eine davon gibt dennoch ein Debüt und in Berlin gibt es das Duell zweier im Pokal gescheiterten Teams. bundesliga.de präsentiert vier brisante Aufeinandertreffen des kommenden Wochenendes.

Kroaten-Duell: Olic gegen Mandzukic

Beide kommen aus Kroatien, beide sind aktuell in starker Verfassung und beide treffen auf ihren Ex-Verein. Treffen sie auch gegen ihn? Ivica Olic hat in den letzten drei Bundesliga-Spielen immer getroffen, insgesamt vier Mal. Damit stellte der 34-Jährige im Herbst seiner Karriere nochmal einen neuen persönlichen Rekord auf. Vier Tore nach sechs Spieltagen hatte er noch nie erzielt. Nun geht es zum Ex-Club nach München, wo Olic von 2009 bis 2012 aktiv war. Dort trifft er Mario Mandzukic. Der Ex-Wolfsburger spielt seit 2012 für die Bayern. Gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber traf er in drei Partien bislang immer (drei Tore in zwei Bundesliga-Spielen und eines im DFB-Pokal). Auch Mandzukic ist zur Zeit gut drauf und erzielte wie sein Gegenüber bereits vier Ligatore.

Duell der alten Hasen: Van Marwijk und Veh

In Frankfurt treffen sich zwei alte Hasen im Trainergeschäft. Armin Veh empfängt mit seiner Eintracht den Hamburger SV mit Neu-Coach Bert van Marwijk. Veh trainierte unter anderem in Augsburg, Wolfsburg und Stuttgart, wo er in der Saison 2006/07 mit den Schwaben die Meisterschaft feierte. Die letzte Station vor Eintracht Frankfurt war allerdings Hamburg (2010-2011). Der Gegner am Wochenende hat unter der Woche Bert van Marwijk verpflichtet. Der Holländer ist in der Bundesliga jedoch auch kein ganz neuer. Von 2004 bis 2006 stand er in Dortmund an der Seitenlinie. Auch Feyenoord Rotterdamm und das Nationalteam der Niederlande standen schon unter van Marwijks Regie. Die Elftal führte er bei der Weltmeisterschaft 2010 bis ins Endspiel. Beim HSV soll der neue Coach für eine Aufbruchsstimmung sorgen. Zum Debüt geht's nach Frankfurt.

Gescheitert im Pokal: Hertha trifft Mainz

Unter der Woche ging es im DFB-Pokal zur Sache. Zwei Bundesligisten verabschiedeten sich in der 2. Runde. Mainz verlor zuhause gegen Zweitligist 1. FC Köln mit 0:1, Hertha unterlag in Kaiserslautern mit 1:3, nachdem man sogar in Führung lag. Am Samstag kommt es in Berlin zum direkten Aufeinandertreffen der Pokalgescheiterten. Die Mainzer suchen nach ihrer Formstärke aus den ersten drei Partien, die sie allesamt gewannen. Aus den folgenden drei Spielen gab es drei Niederlagen, dazu das Pokalaus unter der Woche. Die Hertha konnte in der Bundesliga aus den letzten drei Spielen nur einen Punkt holen und hat mit dem Pokalaus am Mittwoch das vierte Pflichtspiel in Folge nicht gewonnen. Welches Team beendet den Negativ-Trend?

Die Schlagfertigen: Streich gegen Klopp

Wenn am Samstag der SC Freiburg im Signal Iduna Park gastiert, dann spielt der Erste gegen den Siebzehnten. Da mag auf den ersten Blick keine große Gemeinsamkeit erkennbar sein. An der Seitenlinie treffen sich jedoch zwei Typen, die sich sehr wohl ähnlich sind. Jürgen Klopp und Christian Streich werden für ihre authentische Art geschätzt und haben fast immer einen lockeren Spruch auf der Zunge. Für das Spiel in Dortmund weiß Streich: "Ich spiel immer um drei Punkte. Manche reden ja von Sechs-Punkte-Spielen, aber ich habe bis jetzt in meinem Fußballerleben immer um drei Punkte gespielt."


Zusammengestellt von Sebastian Blome