In der abgelaufenen Bundesliga-Saison verlor Werder kein Spiel gegen die Bayern. Zu Haue glückte Torsten Frings (M.) und Co. ein 3:1, in München ein 1:1
In der abgelaufenen Bundesliga-Saison verlor Werder kein Spiel gegen die Bayern. Zu Haue glückte Torsten Frings (M.) und Co. ein 3:1, in München ein 1:1
Bundesliga

Duell zweier Erzrivalen

Werder Bremen gegen Bayern München heißt es In der Vorrunde des Premiere-Ligapokals 2007. bundesliga.de liefert alle Daten zur Partie.

    Werder war auch in der vergangenen Saison die Torfabrik der Liga (76 Tore). Zudem waren die Bremer das Team mit der besten Chancenverwertung und der höchsten Schussgenauigkeit.

    Werder erzielte die meisten Treffer nach Freistoßsituationen, nämlich 13. Die Bayern kamen gerade einmal auf gut die Hälfte davon und zwar sieben.

    Das Schaaf-Team erzielte 17 Treffer durch Einwechselspieler, das bedeutet Ligahöchstwert 2006/07. Bei den Bayern dagegen traf nur ein Einwechselspieler: Claudio Pizarro am letzten Spieltag mit einem Tor gegen den 1. FSV Mainz 05.

    Werder erzielte 23 Treffer in der Schlussviertelstunde. Das sind mit Abstand die meisten aller Teams in diesem Abschnitt. Der deutsche Rekordmeister hingegen erzielte nur fünf Tore nach der 75. Minute - kein Team weniger.

    Die Hanseaten waren 2006/07 in den ersten 15 Minuten eines Spiels anfällig. Sie kassierten acht Gegentore, kein Team mehr.

    Bremen und Bayern waren die einzigen Teams der Vorsaison, bei denen kein Spieler vom Platz gestellt wurde.

    Werders Mittelfeldstratege Diego wurde in der vergangenen Spielzeit am häufigsten gefoult (171 Mal).

    Werder war in der abgelaufenen Saison das zweikampfstärkste Team der Bundesliga. Die Bremer gewannen 52,9 Prozent der Duelle am Ball.

    Die Norddeutschen erzielten drei Tore nach Ecken - nur drei Vereine gelangen weniger. Die Münchner trafen doppelt so oft im Anschluss an einen Eckball und zwar sechs Mal.

    Die Bayern kassierten in der Rückrunde neun Gegentore nach Flanken, das ist Höchstwert in der Bundesliga.

    Bayern und Bremen spielten 06/07 die genauesten Pässe: Beim FCB kamen 80,3 Prozent, bei Werder 79,8 Prozent der Zuspiele bei einem Mitspieler an.

    Nur Borussia Dortmund kassierte in der vergangenen Saison mehr Gegentore durch Elfmeter (sechs) als Werder Bremen (vier).

    Bayern traf in der abgelaufenen Spielzeit sechs Mal per Kopf - nur drei Mannschaften seltener. Bremen erzielte doppelt so viele Kopfballtore.

    Gute Moral: 13 Mal mussten die Münchner das erste Tor eines Spiels hinnehmen, vier Begegnungen konnten sie noch gewinnen (kein Team häufiger).