München - Mit großen Erwartungen sind Werder Bremen und Borussia Mönchengladbach in die neue Spielzeit gestartet - vor dem direkten Duell am 8. Spieltag müssen beide Teams jedoch ein durchwachsenes Zwischenfazit ziehen. Statt in der oberen Tabellenhälfte mitzumischen, finden sich Werder und die Borussia im Mittelmaß wieder. Klar ist: Nur wer drei Punkte holt, darf sich kurzfristig Hoffnungen machen, wieder oben anzugreifen (Samstag, ab 18 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio).

Uli Borowka, der in seiner aktiven Zeit sowohl bei Gladbach als auch bei Werder spielte, glaubt im bundesliga.de-Interview an ein Duell auf Augenhöhe. "Aufgrund der letzten Ergebnisse, die sowohl für Gladbach als auch für Bremen unbefriedigend waren, sehe ich keinen klaren Favoriten. Beide müssen noch in die Spur finden, haben sich viel mehr erhofft. Am Ende muss man deutlich sagen, dass es nur ein mittelmäßiger Start beider Vereine in die Saison war."

Zu allem Überfluss plagen Werder-Trainer Thomas Schaaf auch noch personelle Probleme: Kapitän Clemens Fritz fällt mit einer Sehnenzerrung im Adduktorenbereich aus. "Sein Fehlen tut uns richtig weh. Clemens hat zuletzt tolle Spiele abgeliefert", sagte Schaaf. Zudem fehlt Sebastian Prödl, der wegen einer Kopf- und Beckenverletzung passen muss. Stürmer Joseph Akpala ist nach überstandenen Oberschenkelproblemen dagegen wieder eine Option für die Startelf.

"Sieben Punkte sind zu wenig"



"Die Leistung aus dem Augsburg-Spiel wird nicht reichen, erst recht nicht gegen Gladbach", warnte Schaaf, nachdem Bremen vor der Länderspielpause nach einer schwachen Vorstellung in Augsburg mit 1:3 verloren hatte. Mit saisonübergreifend vier Siegen aus 24 Spielen ist Werder das schlechteste Bundesliga-Team im Kalenderjahr 2012. "Sieben Punkte in dieser Saison sind zu wenig, es wird Zeit nachzulegen", sagte Manager Klaus Allofs.

Derweil haben Borussias Trainer Lucien Favre und Sportdirektor Max Eberl auf einer Pressekonferenz erklärt, dass die Streitigkeiten mit Granit Xhaka und Mike Hanke beigelegt seien. Es habe interne Gespräche gegeben, sagte Favre, ohne auf die Inhalte einzugehen. Neuzugang Xhaka hatte zuletzt die Mentalität der Mannschaft bemängelt. Ex-Nationalspieler Hanke hatte mit Unmutsbekundungen über seine Nicht-Berücksichtigung für das Spiel gegen Eintracht Frankfurt (2:0) für Unruhe gesorgt. Noch in der vergangenen Saison hatte Hanke die Borussia per Doppelpack zu einem 2:2 in Bremen geführt - trotzdem bleibt offen, ob der frühere Schalker im Kader stehen wird.

Dominguez glaubt an einen Auswärtssieg



In Bremen, wo die Gladbacher letztmals am 21. März 1987 in einem Bundesliga-Spiel erfolgreich waren (7:1), muss Favre lediglich auf Alexander Ring verzichten. Der Finne leidet an einem Muskelfaserriss im Gesäß. Der Einsatz von Juan Arango, der zuletzt für die Nationalmannschaft von Venezuela im Einsatz war, ist dagegen trotz kolportierter Wadenprobleme laut Favre nicht in Gefahr. Mittelfeldspieler Patrick Herrmann ist nach überstandener Oberschenkelzerrung zurück im Kader. Der 21-Jährige trainierte am Mittwoch erstmals wieder mit der Mannschaft.

Gladbachs Verteidiger Alvaro Dominguez glaubt an einen Dreier in Bremen: "In der Bundesliga ist es zwar schwer, auswärts zu gewinnen, doch ich glaube, dass wir diesmal eine gute Chance haben", sagte der spanische Neuzugang gegenüber bundesliga.de. "Wir müssen da weitermachen, wo wir vor der Länderspielpause aufgehört haben und weiterhin stabil in der Abwehr stehen und die meisten unserer Chancen verwerten. Jedes Spiel sollten wir so angehen, als sei es ein Finale"



Schiedsrichteransetzungen