Für die Elfenbeinküste hat die Partie gegen die deutsche Nationalmannschaft (ab 20:30 Uhr im Live-Ticker) den Wert eines WM-Spiels. Das meint zumindest Artur Boka. Der linke Verteidiger vom VfB Stuttgart hat genauso wie Hamburgs Guy Demel gegen das DFB-Team eine Art Heimspiel.

Schwer wiegt jedoch der Ausfall von Didier Drogba. Der Kapitän der Elfenbeinküste und Volksheld in dem westafrikanischen Land laboriert an einer Rippenverletzung. Er spielt wie Michael Ballack, der ebenfalls absagen musste, beim FC Chelsea in England.

Neben Drogba ist mit Salomon Kalou ein weiterer Starspieler der "Elefanten" fraglich. Aber nicht gesundheitlichen Gründen. Kalou trat vor WM-Qualifikationsspiel gegen Guinea im Training gegen Meite Abdoulaye nach und wurde deswegen aus disziplinarischen Gründen gesperrt. Auch gegen Deutschland wird Trainer Vahid Halilhodzic ihm wohl noch eine Denkpause geben.

Die Elfenbeinküste kann diese Ausfälle aber kompensieren, besteht das Team doch aus einer Vielzahl erfahrener Spieler, die den jungen Talenten hilfreich die Hand reicht. bundesliga.de stellt vier Schlüsselspieler der "Elefanten" für die Partie gegen Deutschland vor.

Yaya Toure

Neben Didier Drogba ist Yaya Toure der unumstrittene Anführer des Teams. Der Mittelfeldspieler ist alleine mit seiner Körpergröße von 1,91 Meter eine Erscheinung auf dem Platz. Übersicht, gepaart mit unbändiger Einsatzbereitschaft und einer guten Technik machen ihn nicht nur für die Ivorer so wertvoll. Beim FC Barcelona war er 2009 maßgeblich am Gewinn des Triple aus Meisterschaft, Pokal und Champions League beteiligt. Im Finale der Königsklasse zeigte er, dass er auch als Innenverteidiger eine gute Figur abgibt. Und auch wenn es in dieser Saison bei Barca noch nicht zu einem Stammplatz reicht, für die Elfenbeinküste ist er unverzichtbar. "Bei uns ist er der verlängerte Arm des Trainers, er gibt das Tempo für unser Spiel vor", erklärt Hamburgs Guy Demel.

Abdulkader Keita

Abdulkader Keita, kurz: Kader Keita, ist einer jener Spieler, die einen Trainer an den Rande des Wahnsinns treiben können. Im positiven, wie im negativen Sinne. Keita besticht durch eine exzellente Technik und eine enorme Schnelligkeit, dazu kommt ein Einsatzwillen, wie er für Kreativspieler nicht unbedingt üblich ist. Auf der anderen Seite fehlt es ihm ein wenig am taktischen Spielverständnis. Und sein Hang dazu, mit dem Ball das Unmögliche zu versuchen, führt oft zu Ballverlusten. Bei den Fans von Olympique Lyon wurde er deshalb ausgepfiffen. Wahrscheinlich verließ er auch deshalb den Verein in Richtung Istanbul. Bei Galatasaray blüht Keita jetzt wieder auf. "Ich fühle mich richtig wohl", sagte er unlängst. Für Trainer Frank Rijkaard ist er auf dem rechten Flügel gesetzt. Bei den "Elefanten" auch.

Artur Dindane

Artur Dindane erlangte am 7. Februar 1999 in Afrika Berühmtheit. ASEC Abidjan empfing im afrikanischen Supercup-Finale den klaren Favoriten Esperance Tunis. Abidjans damaliger Trainer Jean-Marc Gouillou stellte überraschend ein Team aus 17- und 18-jährigen Namenlosen aus der Jugendakademie auf. Auf dem Platz standen mit Kolo Toure, Didier Zokora oder eben Dindane ein Großteil der "Goldene Generation". Dindane, der kleine, quirlige Stürmer, sorgte mit dem 2:1-Siegtreffer in der Verlängerung für den großen Coup. Er ist hinter Drogba Rekordtorschütze des Landes. Beim FC Portsmouth, wo er derzeit leihweise spielt, kommt er nach einer Knieverletzung so langsam wieder auf Touren.

"Gervinho"

Yao Kouassi Gervais gehört zu den vielen jungen, talentierten Spielern der nachrückenden Generation. "Gervinho", so sein Künstlername, spielt beim französischen Traditionsverein OSC Lille, der sich seine Dienste vor der Saison für acht Millionen Euro gesichert hat. Als Kapitän führte "Gervinho" die ivorische Olympia-Auswahl 2008 zu den Spielen in Peking. Sein Können zeigte der 22-Jährige zuletzt aber im Trikot der "Elefanten", beim 3:0 gegen Guinea. Der schnelle, trickreiche Offensivspieler entschied die Partie mit zwei Treffern fast im Alleingang. Sein größter Traum ist es, einmal beim FC Arsenal unter Vertrag zu stehen: "Die Philosophie, jungen Spielern eine Chance zu geben, der Trainer, das Umfeld - das alles imponiert mir. Und ich werde hart arbeiten, um meinen Traum irgendwann zu realisieren."

Zusammengestellt von Michael Reis