Hamburg - HSV-Keeper Jaroslav Drobny ist hart im Nehmen. Trotz Beckenprellung aus dem vergangenen Auswärtsspiel gegen den 1. FC Nürnberg arbeitet der tschechische Nationaltorhüter fieberhaft an seinem Blitz-Comeback.

Dem Mannschaftstraining am Donnerstagnachmittag blieb der 32-Jährige jedoch noch fern, stattdessen absolvierte er ein individuelles Programm mit Torwarttrainer Ronny Teuber.

Ivo Ilicevic musste auch dagegen weiterhin passen. Der Flügelflitzer laboriert weiter an schmerzhaften Adduktorenproblemen. Ein Einsatz im letzten Saisonheimspiel gegen den 1. FSV Mainz 05 ist fraglich. Das gleiche gilt für HSV-Mittelfeldspieler Per Skjelbred, der nach Behandlung einer Hautentzündung noch nicht ins Training einsteigen kann.