Stuttgart - In der vergangenen Woche verwies VfB-Cheftrainer Bruno Labbadia noch auf die schwierige Personalsituation. Aufgrund vieler Verletzungen standen ihm im Mannschaftstraining teilweise nur 13 Feldspieler zur Verfügung.

Am Mittwochvormittag sah dies schon wieder anders aus: Mit insgesamt 22 Spielern begann das Aufwärmprogramm, dabei waren neben den VfB II Spielern Benedikt Röcker und Tobias Rathgeb auch die zuletzt verletzten Pavel Pogrebnyak, Christian Gentner sowie Mamadou Bah wieder mit von der Partie. "Es ist ein schönes Gefühl wieder mit der Mannschaft zu trainieren. Das fehlt einem, wenn man verletzt ist und nur zuschauen kann", sagte Christian Gentner, der nach seinem Außenbandriss im Sprunggelenk endlich wieder Gas geben kann, nachdem er in den letzten Tagen noch separat mit Mamadou Bah und Konditionstrainer Christos Papadopoulos trainiert hatte.

Gentner optimistisch

Auch über die Rückkehr des guineischen Nationalspielers Mamadou Bah nach dessen langer Verletzungspause in den Kreis der Kollegen freute sich Christian Gentner. "Er macht einen sehr guten Eindruck, läuft rund und scheint keine Probleme mehr zu haben. Wir sind froh über jeden Spieler, der nach einer Verletzung wieder zurückkommt und dem Trainer weitere Alternativen bietet", so der deutsche Nationalspieler. Er selbst habe auch keine Probleme mehr im Sprunggelenk. "Ich kann alles mitmachen und bin wieder voll belastbar. Es sieht gut aus für das Spiel gegen Schalke am Wochenende."

Gegen die Mannschaft von Coach Felix Magath will der VfB an die gute Leistung aus dem Frankfurt-Spiel anknüpfen und einen weiteren Schritt in Richtung Klassenerhalt machen. "Die nächsten Spiele sind entscheidend. Wir sind weiterhin in einer sehr schwierigen Situation, haben aber in Frankfurt bewiesen, dass wir geschlossen auftreten und alles geben, um gemeinsam da unten rauszukommen", so Christian Gentner, der über den Gegner sagt: "Schalke verfügt vor allem in der Offensive über viel Qualität. Hinten bekommen sie nur wenige Tore, was aber auch an ihrem Torwart Manuel Neuer liegt, der zu den besten Torhütern der Welt gehört."

Cacau bricht Training ab

Neben dem dreifachen Comeback gibt es aber auch noch einige angeschlagene Spieler im Kader von Bruno Labbadia: Cacau brach nach der Hälfte der Einheit aufgrund von Adduktorenproblemen ab und ließ sich in der Kabine behandeln. Cristian Molinaro, der in Frankfurt einen Schlag aufs Knie bekam, sowie Ermin Bicakcic (Magen-Darm-Infekt) trainierten zunächst im Kraftraum und drehten anschließend einige Runden um das VfB-Trainingsgelände.

Philipp Degen arbeitete unterdessen ebenfalls aufgrund von Adduktorenproblemen in der VfB Reha-Welt. Marc Ziegler laboriert noch an den Folgen seiner Gehirnerschütterung und setzt weiterhin mit dem Training aus.