München - Wer hätte das noch vor einer Woche gedacht? Kein anderer als Bayerns monatelang glückloser Stürmer Mario Gomez hat den Rekordmeister aus der Krise geschossen. Mit drei blitzsauberen Toren schickte der 25-Jährige am Samstag Hannover 96 praktisch im Alleingang nach Hause. Die User von bundesliga.de würdigten Gomez' spektakuläres Tor-Comeback mit der Wahl zum "Spieler des 8. Spieltags".

Nicht nur wegen der drei Tore war der Auftritt des geborenen Riedlingers eine Demonstration dafür, warum der FC Bayern Gomez im letzten Sommer verpflichtet hat. Der Münchner gab zudem die meisten Torschüsse auf dem Platz ab (fünf) und bereitete zwei Torversuche seiner Kollegen vor.

Gomez überragend gegen 96

Ganz nebenbei brachte er 81 Prozent seiner Pässe zum Mann und gewann für einen Angreifer herausragende 75 Prozent seiner Zweikämpfe. Ein bärenstarker Auftritt des 40-maligen deutschen Nationalspielers, der in seinen 157 Bundesligaauftritten für Stuttgart und Bayern insgesamt 76 Treffer markieren konnte. Mit 38 Prozent der Stimmen entschied der 1,89-Meter große Angreifer die Wahl zum Spieler des Spieltags für sich.

Für den Angreifer gab es nach der Partie Lob von allen Seiten. Auch Bayern-Vorstandsvorsitzender Rummenigge sprach in den höchsten Tönen von Gomez' Qualitäten. "Ich kann ihm nur gratulieren. Das ist der Beweis, dass wir alle die richtige Entscheidung gefällt haben, Mario Gomez nicht nach Liverpool ziehen zu lassen"

Sahin schafft fast den "Doppelpack"

Eine emotionale Woche liegt hinter Dortmunds Youngster Nuri Sahin. Der Deutsch-Türke erlebt mit dem BVB einen ungeahnten Höhenflug, verlor aber mit der türkischen Nationalelf sang- und klanglos gegen Deutschland und dann auch in Aserbaidschan. Am vergangenen Freitag gegen Köln war er wieder Dortmunds Matchwinner und demonstrierte einmal mehr seine außergewöhnlichen spielerischen Fähigkeiten.

Der besondere Aufreger der Partie war dabei natürlich Sahins Führungstor in der 90. Minute, das den BVB an die Tabellenspitze katapultierte - das dritte Saisontor des 22-Jährigen, der für seinen Auftritt gegen die "Geißböcke" mit 32 Prozent der Stimmen nur knapp von Gomez geschlagen wurde. Sahin, der die Wahl letzte Woche für sich entschieden hatte, schrammt damit knapp am "Doppelpack" vorbei, aber der 2. Platz zeigt deutlich, welch bestechende Form Dortmunds Nummer acht derzeit aufweist.

Super-Joker Rolfes

Ein ganz besonderes Spiel erlebte auch Leverkusens Simon Rolfes, der nach langer Verletzungspause endlich wieder ein Teil der "Werkself" ist. Nach seiner Einwechslung erzielte der defensive Mittelfeldspieler zwei Tore und holte einen Handelfmeter heraus. Der Nationalspieler hatte damit maßgeblichen Anteil an Bayers Erfolg gegen Wolfsburg - das würdigten auch die User von bundesliga.de mit zwölf Prozent der Stimmen und Rang 3.

Neun Prozent und damit Platz 4 der Abstimmung konnte sich Frankfurts Doppeltorschütze Theofanis Gekas sichern, der seine Eintracht gegen Kaiserslautern zum Sieg schoss und nun an der Spitze der Torjägerliste liegt. St. Paulis Gerald Asamoah spielte gegen Nürnberg erneut stark und traf zum 1:0, für ihn reichte es zu fünf Prozent der Stimmen und Rang 5.

Werder-Sturmtank Hugo Almeida erzielte gegen Freibung den viel umjubelten Siegtreffer und konnte sich noch vier Prozent der Stimmen sichern.


Christoph Gschoßmann