Die erste Saisonniederlage ist verarbeitet, nun richten sich bei Bayer 04 Leverkusen alle Blicke nach vorne - und damit auf das Sonntagsspiel gegen den Hamburger SV.

Nach dem freien Dienstag präsentierten sich Spieler sowie Trainer Jupp Heynckes gut gelaunt und gingen engagiert an die Arbeit. "Natürlich hat man lieber frei, wenn man gewonnen hat, aber wir wussten, dass auch irgendwann eine Niederlage kommen wird. Das haben wir solange wie möglich versucht rauszuzögern, aber jetzt ist es eben passiert. Damit haben wir uns am Montag befasst und jetzt gilt die Konzentration dem nächsten Spiel. Wir lassen uns da nicht aus dem Konzept bringen", sagt Mittelfeldspieler Tranquillo Barnetta.

Adler mit Individualprogramm

Bei der kurzen Ansprache zu Beginn des Übungsprogramms konnte Heynckes bis auf zwei Ausnahmen den kompletten Kader begrüßen. Neben dem verletzten Kapitän Simon Rolfes fehlte einzig Torwart Rene Adler, der nach seiner leichten Erkältung aber bereits wieder ein Individualtraining in den Katakomben der BayArena absolvierte.

"Wir müssen nun wieder aufwachen. Gegen Köln haben wir keine Mittel gefunden und in Nürnberg nicht gut gespielt. Da muss sich jeder an die eigene Nase fassen und seine Stärken rausholen. Wir haben über die komplette Hinrunde und viele Spiele gezeigt, dass wir es können und da müssen wir nun wieder hinkommen", gibt Stürmer Stefan Kießling die Richtung für die kommenden Wochen vor.

Abseits der großen Gruppe kümmerte sich Konditionstrainer Zvonko Komes um Thomas Zdebel. Der Mittelfeldspieler kann nach einer leichten Kniereizung noch nicht wieder am Mannschaftstraining teilnehmen. Vor dem abschließenden Trainingsspiel verließen Tranquillo Barnetta mit leichten Hüftproblemen und Lars Bender nach seiner Oberschenkelverletzung vorsichtshalber vorzeitig den Platz. Einem möglichen Einsatz am Sonntag gegen den Hamburger SV steht aber bei beiden wohl nichts im Wege.