München - Jan-Christian Dreesen wird Nachfolger von Finanzvorstand Karl Hopfner beim deutschen Rekordmeister Bayern München. Der Aufsichtsrat hatte dies am Montag auf einer Sitzung beschlossen, am Donnerstag bestätigte der Verein die wichtige Personalie.

Der 45-Jährige, bisher im Vorstand der BayernLB, löst Hopfner zum 1. Januar 2013 ab. Hopfner (60), der seit 1983 bei den Bayern im Amt ist, gibt seinen Posten zum Jahresende aus eigenem Wunsch ab.

Hoeneß spricht von einem "Meilenstein"



"Uns war und ist allen klar, dass Karl Hopfner zu ersetzen keine leichte Aufgabe sein wird," sagte Uli Hoeneß, Aufsichtsratsvorsitzender und Präsident der Münchner, "aber wir sind sicher, dass Jan-Christian Dreesen mit seinen Fähigkeiten Karl Hopfners Bereiche so erfolgreich weiterführen kann, wie wir das nun seit vielen Jahren gewohnt sind. Er hat reichlich Erfahrung im Finanzbereich." Bei FCB-News sprach Hoeneß gar von einem "Meilenstein" und einer "Königsaufgabe, die Zukunft des Vereins zu planen".

Dreesen sieht in seinem neuen Job eine "einmalige Chance". Man könne "diese Möglichkeit vorbeischwimmen lassen - oder zugreifen. Das habe ich getan. Ich werde im neuen Jahr meine gesamte Kraft einsetzen, um mit dem FC Bayern auch weiterhin in allen Bereichen erfolgreich zu sein", sagte der studierte Betriebswirt.

Hopfner bleibt dem Verein erhalten



Dem Vorstand des FC Bayern gehören derzeit neben Hopfner der Vorsitzende Karl-Heinz Rummenigge, Sportvorstand Matthias Sammer und Stellvertreter Andreas Jung an.

Hopfner soll dem Verein längerfristig erhalten bleiben - ehrenamtlich als Vizepräsident und als Mitglied des Aufsichtsrats. "Er hat sich bereit erklärt, seine Erfahrung auch weiter einzubringen und sich bei der Jahreshauptversammlung im November zur Wahl zu stellen - als Vizepräsident, der für den Finanzbereich verantwortlich ist", bestätigte Hoeneß.