Gelsenkirchen - Keine zwei Wochen ist es her, dass Julian Draxler sich im Champions-League-Spiel gegen Montpellier den Unterarm brach. Doch schon am Dienstag konnte der 19-Jährige wieder trainieren. Auf seinem individuellen Trainingsprogramm standen leichte Ball- und Stabilisationsübungen.

Eine Spezialschiene gibt dem Arm des Mittelfeldspielers den nötigen Schutz, sodass er die Einheiten absolvieren kann. "Mein Programm wird jetzt Stück für Stück gesteigert. Anfangs musste ich mich erst an die Schiene gewöhnen, aber während des Trainings wurde es immer besser", sagte Draxler. Ob der Nationalspieler am Samstag (20.10.) im Derby beim BVB im Kader stehen wird, bleibt abzuwarten. "Wir werden nichts überstürzen und kein Risiko eingehen", erklärte Chef-Trainer Huub Stevens.

Neben Draxler sorgte auch Joel Matip dafür, dass es auf dem Trainingsplatz des S04 langsam aber sicher voller wird. Nachdem der Abwehrspieler mit Kamerun die Qualifikation für den Afrika-Cup überraschend verpasste, stieg er ebenfalls am Dienstag ins Training ein und bereitet sich mit der Mannschaft intensiv auf das Derby vor.