In der vergangenen Saison stellte Borussia Dortmund mit Christian Wörns (36) und Robert Kovac (34) noch die älteste Innenverteidigung der Bundesliga. Dieses Jahr ist das genaue Gegenteil der Fall.

Statt "Opa-Abwehr" gibt es beim BVB jetzt den "Kinder-Riegel". Mats Hummels und Neven Subotic, die beiden Neuen in der Zentrale, sind 38 Jahre alt - zusammen, wohlgemerkt. Die beiden Jungspunde sollen in dieser Spielzeit schaffen, was ihren erfahrenen Vorgängern bei 62 Gegentoren in 34 Spielen offensichtlich nicht gelang: hinten dicht machen.

"Keinerlei Bedenken"

Dass Subotic und Hummels das schaffen, davon ist der neue Trainer Jürgen Klopp fest überzeugt. "Beide haben genug Erfahrung mit Extrem-Situationen", sagte der ehemalige Mainzer.

Gerade bei Subotic waren die Kritiker der Dortmunder Verjüngungskur besonders skeptisch. Immerhin kommt der Neuzugang vom 1. FSV Mainz 05 bisher nur auf einen einzigen Bundesliga-Einsatz. Doch Klopp nimmt seinen "Ziehsohn" in Schutz. "Er ist das größte Talent, mit dem ich bislang arbeiten durfte", sagte der 41-Jährige.

Und auch BVB-Sportdirektor Michael Zorc ist von der Qualität der der beiden Verteidiger überzeugt. "Für uns ist nicht entscheidend, wie alt oder wie jung ein Spieler ist, sondern, dass er die nötige Qualität besitzt. Bei Mats und Neven haben wir keinerlei Bedenken", stärkte er Spielern und Trainer den Rücken.

Auftaktsieg und Tor gegen Bayer

Dass das Experiment "Jugend forscht" durchaus erfolgreich ausgehen könnte, zeigte sich schon beim ersten ernstzunehmenden Test der Dortmunder gegen den FC Bayern. Bei dem Vorbereitungsspiel am 24. Juli besiegten die "Schwarz-Gelben" den Rekordmeister mit 2:1.

"Wir müssen zeigen, dass das kein Glückssieg war", sagte Subotic nach dem Spiel und schickte direkt eine Kampfansage hinterher. "Am 2. Spieltag der Bundesliga kommen sie wieder hierhin. Auch da können wir gewinnen."

Abwehr steht sicher

Den Beweis dafür lieferte die Klopp-Elf am vergangenen Wochenende. Bei Bayer Leverkusen gewann die Borussia ihr Auftaktmatch mit 3:2. Trotz zweier Gegentore stand die Deckung sicher und die beiden Youngster wussten zu überzeugen. Subotic erzielte sogar den entscheidenden Treffer für Dortmund.

Wenn die Leistung der beiden gegen Bayern München und Torschützenkönig Luca Toni ähnlich gut ausfällt, könnte aus dem "Kinder-Riegel" schnell ein "Power-Bar" werden.

Gregor Nentwig