Mats Hummels und der BVB bleiben derzeit bei ihren Versuchen, den Gegner zu überwinden, immer wieder hängen
Mats Hummels und der BVB bleiben derzeit bei ihren Versuchen, den Gegner zu überwinden, immer wieder hängen
Bundesliga

Klopp und BVB kämpferisch: "Werden zurückschlagen!"

Dortmund - Das ganze Dilemma der Dortmunder Defensive hatte sich im Derby auf Schalke schon nach zehn Minuten offenbart: Ausgerechnet Kapitän Mats Hummels, zurückgekehrt als großer Hoffnungsträger für mehr Stabilität, patzte gegen Joel Matip entscheidend. Eine Szene mit Symbolcharakter: Der BVB steckt in der Abwehr- und Ergebniskrise - und er sucht mitten in den englischen Wochen nach seiner Form.

Individuelle Abwehrfehler

"Wer solche Gegentore kriegt, wird im Fußball selten Spiele gewinnen." Ein simpler Satz von Jürgen Klopp, in dem nach der 1:2-Niederlage beim FC Schalke 04 aber viel Wahrheit steckt. Das Abwehrverhalten seiner Mannschaft im Derby war schon während der Partie dazu angetan, die Halsschlagader des wütenden Trainers bedrohlich anschwellen zu lassen. "Wir haben das Ding selbst hergeschenkt", meinte auch Mats Hummels - und durfte sich dabei selbst als Schalker Glücksbote fühlen.

Gleich zwei Mal in nur 13 Minuten hatte die BVB-Defensive bei Standardsituationen des Gegners nicht gut ausgesehen. Erst verlor Hummels bei einem Eckball den Torschützen Joel Matip komplett aus den Augen. Dann klärte Adrian Ramos den Ball ebenfalls nach einer Ecke genau in die Füße von Klaas-Jan Huntelaar, der für Eric Maxim Choupo-Moting auflegen konnte.

Wie schon in den letzten Spielen sind es immer wieder individuelle Abwehrfehler, die den BVB auf die Verliererstraße bringen. Aber auch im Kollektiv lässt die Defensive zu viel zu, wirkte gegen Schalke vor allem in der ersten Hälfte oft fahrig und konnte das bekannte Dortmunder Pressing kaum einmal effektiv auf den Rasen bringen.

Keine Frage der Einstellung

Schon elf Gegentreffer hat der BVB auf dem Konto (zur Tabelle). Es scheint, als sammele die Mannschaft dieser Tage eher Gegentore als Punkte. Was die Frage nach den Gründen aufwirft - und bei den Spielern auch in diesem Fall vor allem große Augen produziert. Dass die Borussia "einfach acht schlechte Tage" hatte, wie es Weltmeister Hummels zu Protokoll gab, genügt als Erklärung nicht wirklich.