Stuttgart dreht das Spiel beim "Underdog", Dortmund muss am Ende noch zittern, ganz souverän aber Nürnberg: Alle Infos zu den 15:30-Uhr-Spielen in der 1. Runde des DFB-Pokals.

SpVgg Weiden - Borussia Dortmund 1:3

Borussia Dortmund hat auch dank Torjäger Lucas Barrios die zweite Runde des DFB-Pokals erreicht. Der 4,2 Millionen Euro teure Neuzugang von Colo Colo leitete mit seinem Führungstreffer den knappen, aber verdienten 3:1 (1:0)-Sieg der Borussia beim Regionalligisten SpVgg Weiden ein.

Mendez macht es spannend

Der Stürmer traf in der 24. Minute nach herrlichem Zuspiel von Tamas Hajnal eiskalt aus kurzer Distanz. Auch sonst deutete der erst vor gut einer Woche verpflichtete Argentinier bei seinem Pflichtspiel-Debüt an, dass er für den BVB die erhoffte Verstärkung sein kann. Das 2:0 für die Dortmunder erzielte Nuri Sahin in der 46. Minute, in der 79. Minute gelang Alberto Mendez für die tapferen Gastgeber das 1:2. In der 86. Minute sah der Weidener Florian Schrepel wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte, ehe Mohamed Zidan (90.+2) die Entscheidung gelang.



Dynamo Dresden - 1. FC Nürnberg 0:3

Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Nürnberg ist ganz souverän in die zweite Hauptrunde des DFB-Pokals eingezogen. Der Pokalgewinner von 2007 setzte sich in seiner Erstrunden-Partie beim Drittligisten Dynamo Dresden mit 3:0 (2:0) durch. Auf der Baustelle Rudolf-Harbig-Stadion stellten Peer Kluge in der 12. Minute und Marek Mintal in der 25. Minuten mit ihren Toren die Weichen auf Sieg, Ilkay Gündogan machte schon in der 53. Minute mit dem dritten Treffer alles klar.

Gündogan überzeugt

Eine Woche vor ihrem Bundesliga-Auftaktmatch gegen Schalke 04 gefielen beim viermaligen DFB-Pokalsieger aus Nürnberg vor allem Eigler und Gündogan. Bei den Gastgebern hinterließen Keeper Keller und Verteidiger Thomas Hübener einen guten Eindruck.



SG S. Großaspach - VfB Stuttgart 1:3

Ein respektloser Viertligist hat Bundesligist VfB Stuttgart in der ersten Runde des DFB-Pokals angezählt, den durchaus möglichen K.O..-Schlag aber verpasst. Die SG Sonnenhof Großaspach führte gegen den lange Zeit schläfrigen und pomadigen Champions-League-Aspiranten bis zur 55. Minute verdient mit 1:0, verpasste dann jedoch die Sensation.

Großaspach zwischenzeitlich in Führung

Dank der Treffer von Thomas Hitzlsperger (55.), Cacau (62.) und des eingewechselten Jan Simak (66. und 87.) gewann der VfB am Ende noch standesgemäß 4:1 (0:1). Der Albaner Shaban Ismaili, ausgeliehen von der 2. Mannschaft der Stuttgarter, hatte den guten Außenseiter in Führung gebracht (39.). Großaspach stand zwischenzeitlich sogar vor einer höheren Führung.


Kickers Emden - 1. FC Köln 0:3

Der 1. FC Köln hat das erste Pflichtspiel mit Neuzugang Lukas Podolski und Trainer Zvonimir Soldo zwar erwartungsgemäß gewonnen, konnte beim 3:0 (1:0)-Erfolg beim fünftklassigen Club Kickers Emden aber nicht immer überzeugen. Die Rheinländer haben damit zwar pflichtgemäß die zweite Runde im DFB-Pokal erreicht, eine Woche vor dem Bundesliga-Auftakt bei Borussia Dortmund bleibt für Soldo aber noch viel Arbeit übrig. Youssef Mohamad (37.), Wilfried Sanou (60.) und Lukas Podolski (88. ) trafen für den FC, bei dem der portugiesische Neuzugang Maniche in der 64. Minute sein Debüt feierte.

Emden in Unterzahl

Die 7.200 Zuschauer im ausverkauften Stadion sahen über weite Strecken eine langweilige Partie, in der der Bundesligist nur selten in der Lage war, die dicht gestaffelte Abwehr der Ostfriesen zu überwinden. Erst nachdem Manuel Menzel in der 60. Minute wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte sah, kamen die Gäste gegen die nun auch kräftemäßig nachlassenden Gastgeber zu mehr Torchancen. Insbesondere der Angriff mit Podolski und Sebastian Freis konnte sich gegen die engmaschige Abwehr nur selten durchsetzen.


FSV Frankfurt - Borussia M'gladbach 1:2

Die Profis von Borussia Mönchengladbach haben ihrem neuen Trainer Michael Frontzeck einen erfolgreichen Pflichtspieleinstand beschert. Das Team vom Niederrhein gewann in der 1. Runde des DFB-Pokals mit 2:1 (1:0) beim Zweitligisten FSV Frankfurt und tankte dank eines couragierten Auftritts Selbstvertrauen für seinen Bundesliga-Aufgalopp am 9. August beim VfL Bochum.

Frankfurt in Unterzahl

Vor 9742 Zuschauern in der neuen Arena des FSV besiegelten Neuzugang Juan Fernando Arango (27.) und Roberto Colautti (59.) den fünften Zweitrunden-Pokaleinzug der Borussia in Folge. Die Gäste konnten sich sogar den Luxus erlauben, einen Foulelfmeter zu verschießen. Michael Bradley scheiterte dabei am überragenden FSV-Keeper Patric Klandt (8.). Die Frankfurter schwächten sich zu Beginn der zweiten Halbzeit zudem durch einen Platzverweis für Dajan Simac (47./unsportliches Verhalten). Junior Ross (72.), der erst in der 65. Minute eingewechselt wurde, gelang noch das Anschlusstor.


SV Elversberg - SC Freiburg 0:2

Aufsteiger SC Freiburg hat dank Kapitän Heiko Butscher und Stefan Reisinger eine böse Überraschung abgewendet, hat aber eine Woche vor dem Start in die Bundesliga noch jede Menge Arbeit vor sich. Die Breisgauer setzten sich zwar in der ersten Runde des DFB-Pokals mit 2:0 (1:0) beim saarländischen Regionalligisten SV Elverberg durch, zeigten jedoch bei dem mühsamen Erfolg trotz der Treffer von Butcher (30.) und Reisinger (82.) zahlreiche Schwächen.

Feldüberlegen, aber kaum Torchancen

Vor rund 3500 Zuschauern im Waldstadion Kaiserlinde agierte der Bundesligist in der Anfangsphase alles andere als souverän. Das Team von Trainer Robin Dutt erarbeitete sich bei der drückenden Hitze zwar eine Feldüberlegenheit, echte Torchancen blieben allerdings Mangelware.


SC Paderborn - TSV 1860 München 0:1

Der 1860 München hat sich in die zweite Runde des DFB-Pokal gezittert. Im ersten Pflichtspiel unter dem neuen Trainer Ewald Lienen feierten die "Löwen" beim Liga-Konkurrenten SC Paderborn einen glücklichen 1:0 (1:0)-Erfolg, den der Tunesier Radhouene Felhi mit seinem Treffer in der 24. Minute besiegelte.

Paderborn fehlt es an Durchschlagskraft

Bis zur Halbzeit ging die Führung der Münchner vor 8116 Zuschauern völlig in Ordnung. Die Gäste präsentierten sich als das reifere Team, während bei den Ostwestfalen zunächst vieles nur Stückwerk blieb. Das änderte sich nach der Halbzeitpause, als der Zweitliga-Aufsteiger aus Paderborn das Heft in die Hand nahm und Rolf-Christel Guie-Mien sowie Rudolf Zedi innerhalb von 60 Sekunden (58. und 59.) zweimal aus aussichtsreicher Position an Münchens überragendem Torhüter Gabor Kiraly scheiterten. Am Ende fehlte es den Gastgebern an der nötigen Durchschlagskraft, um doch noch die Wende zu schaffen.


SpVgg Unterhaching - Arminia Bielefeld 0:3

Bundesliga-Absteiger Arminia Bielefeld ist souverän in die zweite Runde des DFB-Pokals eingezogen und hat dem neuen Trainer Thomas Gerstner einen gelungenen Einstand beschert.

Dominante Bielefelder

Die Ostwestfalen gewannen beim Drittligisten SpVgg Unterhaching 3:0 (2:0). Die Tore erzielen Daniel Halfar (33.), Christopher Katongo (45.+1) und Giovanni Federico (52.). Vor nur 2250 Zuschauern im Hachinger Sportpark dominierten die Gäste von Beginn an und spielten sich Chancen heraus, versäumten es aber, frühzeitig einen Vorsprung herauszuschießen.




Stellen Sie Ihr Dream-Team beim Bundesliga-Manager auf!

Sind Sie ein Experte? Beweisen Sie es beim Tippspiel!