Köln - In der Bundesliga ist es schon passiert: Borussia Dortmund hat den FC Bayern von der Spitze verdrängt. Und auch im Offiziellen Bundesliga Manager (OBM) haben die Profis des Deutschen Meisters zum Überholen angesetzt. Nach drei Rückrunden-Spieltagen dominiert "Schwarz-Gelb" in fast allen Mannschaftsteilen.

Die letzte Niederlage in der Bundesliga kassierte der BVB am 6. Spieltag und ist seitdem Stück für Stück nach oben geklettert. Die Formkurve der meisten Borussen zeigt fast durchweg nach oben - mit deutlichen Folgen für das Managerspiel.

Weidenfeller vor Neuer, Piszczek bester Zweikämpfer

So rangierte BVB-Keeper Roman Weidenfeller in allen drei OBM-Partien der Rückrunde vor Bayerns und Deutschlands Nr. 1 Manuel Neuer. Den jüngsten Spieltag beendete Weidenfeller als zweitbester Keeper hinter Kaiserslauterns Schlussmann Kevin Trapp mit einer Zu-Null-Quote von 42 Prozent.

Vor Weidenfeller sorgt derzeit besonders Lukasz Piszczek für Furore im OBM. Der Rechtsverteidiger des BVB war sogar der beste Zweikämpfer des 20. OBM-Spieltags. Mit 60 Prozent gewonnener Duelle verdrängte er Holger Badstuber (FC Bayern) und seinen sonst oft am besten verteidigenden Teamkollegen Mats Hummels auf die nächsten Plätze.

Mittelfeld bleibt in Hand der Bayern

Daneben zählt Piszczek zu den aktuell begehrtesten Spielern. Allein im Januar wurde der Pole 1239 Mal auf dem OBM-Transfermarkt gekauft, lediglich die beiden Gladbacher Borussen Marco Reus und Patrick Herrmann sowie Dortmunds Stürmer Robert Lewandowski wurden häufiger verpflichtet. In den ersten Februar-Tagen ist Piszczek sogar der Bestseller und hat seinen Marktwert in dieser Zeit um fast 80.000 Euro gesteigert!

Lediglich im Mittelfeld halten die Stars des FC Bayern ihre westfälische Konkurrenz noch deutlich auf Distanz. Franck Ribery, Thomas Müller und Toni Kroos machen auch in der Rückrunde meist die ersten Plätze unter sich aus, hart bedrängt von Gladbachs Marco Reus. In Abwesenheit des verletzten Mario Götze vertritt Kevin Großkreutz den BVB als jeweils Achtbester der vergangenen beiden Spieltage sehr ordentlich.

Lewandowski überholt Gomez

Claudio Pizarro vor Robert Lewandowski: Diese Reihenfolge galt am 18., 19. und 20. virtuellen Spieltag bei den besten Angreifern. Der überragende Bremer Pizarro trifft fast konstant in 47 Prozent seiner Spiele, während sich der Dortmunder Stürmer auf zuletzt knapp 44 Prozent gesteigert hat. Bayerns Top-Torjäger Mario Gomez - mit 17 Treffern zurzeit der beste Bundesliga-Schütze - erreichte im OBM zuletzt einen dritten und zwei vierte Plätze.

Kein Zweifel: Die Zahlen des OBM sprechen im Moment für die Spieler des Deutschen Meisters, während viele Profis des Rekordmeisters ihre sehr guten Hinrundenwerte nicht mehr erreichen. Viele OBM-User haben auf diese Tendenz schon reagiert. So gehören Piszczek (1.), Lewandowski (3.) und Sven Bender (6.) zu den meistgekauften Profis des gesamten Managerspiels im Februar, der gefragteste Bayern-Spieler heißt Holger Badstuber (8.).