Zusammenfassung

  • Beim 4:1-Heimsieg des FC Bayern München gegen Eintracht Frankfurt überzeugen vor allem die Youngster

  • Bundesliga-Debütant Niklas Dorsch stellt mit dem 1:0 die Weichen für den Erfolg

  • Bayern-Coach Jupp Heynckes bietet die jüngste FCB-Elf seit 1971 in der Bundesliga auf

München - In der 42. Minute blieb Niklas Dorsch gar keine Zeit, lange nachzudenken. "Als Sandro quergelegt hat, ging mir nicht besonders viel durch den Kopf, nur dass der Ball jetzt irgendwie ins Tor muss", beschrieb der Bundesliga-Debütant des FC Bayern München hinterher den Moment, der seinen Traumeinstand perfekt machte. Der 20-Jährige stand beim 4:1-Sieg gegen Eintracht Frankfurt als eines von insgesamt vier Talenten aus den Jugendteams in der Bayern-Startelf - und trumpfte dabei gleich als Torschütze auf.

>>> Hier geht es zur Abstimmung für das Team der Saison

"Man sagt immer, dass nur der Fußball solche Geschichten schreibt. Und das ist auch so. Erstes Spiel, erstes Tor - das ist natürlich ein cooles Erlebnis", sagte der defensive Mittelfeldspieler, der kurz vor der Pause plötzlich frei im Frankfurter Strafraum auftauchte. Nach einem Querpass von Sandro Wagner nahm er den Ball mit links an und vollendete eiskalt mit rechts. "Er ist ein junger Spieler. Ich wollte ihm einfach dieses Erfolgserlebnis gönnen und das hat ja gut geklappt", erklärte Wagner seine selbstlose Vorlage.

"Man sagt immer, dass nur der Fußball solche Geschichten schreibt. Und das ist auch so. Erstes Spiel, erstes Tor - das ist natürlich ein cooles Erlebnis" Niklas Dorsch (FC Bayern München)

Dorsch im Gefühlschaos

Den Youngster im Mittelfeld der Bayern versetzte er damit in ein regelrechtes Gefühlschaos. Erst am Freitag erfuhr der Kapitän der Regionalligamannschaft der Bayern von seiner Nominierung für den Bundesliga-Kader. Die große Kulisse, die Gesänge der Fans und dann auch noch das Tor-Debüt sei alles ein "Wahnsinns-Erlebnis" gewesen, schilderte Dorsch die erlebnisreichen Stunden. "Klar hast du dann Gänsehaut, wenn die Zuschauer deinen Namen schreien. Das sind die Momente, für die ein Fußballer lebt."

Video: Team der Saison - wer war der beste Rechtsverteidiger?

Zu leben hat der Dauerläufer, der mit 11,48 Kilometern die meisten bei den Bayern abspulte, allerdings auch mit den Folgen. "Ich hatte schon das Gefühl, dass ich ein paar Meter gemacht habe. Deswegen sagen die Beine auch erstmal 'Ruhe jetzt'", gestand Dorsch, der trotzdem sein angestammtes Team am Sonntag im Stadtderby gegen den TSV 1860 München unterstützen will.

Unbekümmerter Evina setzt Offensivakzente

Dort zählt auch Franck Evina seit der Winterpause zum Stammpersonal. Gegen Frankfurt feierte der 17 Jahre alte Linksaußen ebenfalls sein Bundesligadebüt. "Er ist ein talentierter Spieler und hat eine sehr gute Veranlagung", sagte Trainer Jupp Heynckes über den Youngster. Offensiv wusste Evina, der in der Vorbereitung bereits ein paar Testspiele mit den Profis absolvierte, einige Akzente zu setzen, seine drei Torschüsse wurden nur von Wagner (vier) überboten. Er müsse natürlich noch weiter lernen und brauche im Training eine gute Führung, erklärte Heynckes weiter

Franck Evina kann bei seinem Debüt für den FC Bayern München auf ganzer Linie überzeugen © imago

Komplettiert wurde das Youngster-Quartett von Meritan Shabani und Lars Lukas Mai. Der 19-jährige Shabani feierte nach einer ersten Kadernominierung in dieser Saison beim Auswärtsspiel in Leipzig nun sein Bundesligadebüt auf der rechten Außenbahn. Für den 18-jährigen Mai, der am Freitag seinen ersten Profivertrag unterschrieb, war es nach seinem Einstand in Hannover bereits die zweite Bundesligapartie in Folge in der Innenverteidigung des FC Bayern.

Heynckes und Teamkollegen loben Youngster

"Besondere Situationen erfordern auch besondere Maßnahmen", erklärte Heynckes die jüngste Bayern-Startelf (durchschnittlich 24 Jahre) seit 1971. Im Hinblick auf das Rückspiel im Halbfinale der Champions League am Dienstag bei Real Madrid wollte er einigen Leistungsträgern mehr Zeit zur Regeneration einräumen, sein Vertrauen in die Jugend zahlte sich aus. "Die Jungs, die zum größten Teil bei uns mittrainieren, haben ihre Sache gut gemacht", lobte Heynckes seine Schützlinge.

"Besondere Situationen erfordern auch besondere Maßnahmen. Die Jungs, die zum größten Teil bei uns mittrainieren, haben ihre Sache gut gemacht." Jupp Heynckes (Trainer FC Bayern München)

Ein Sonderlob bekam Mats Hummels, der erstmals als Bayern-Kapitän auflief. "Unser Kapitän ist heute vorweggegangen und hat die jungen Spieler auf dem Platz und in der Kabine unterstützt", sagte Heynckes. Mit seiner Ruhe und Erfahrung sei der Weltmeister den jungen Bayern-Talenten eine große Hilfe gewesen, sagte Sven Ulreich. Dem ganzen Team, aber insbesondere den Youngstern sprach der Bayern-Keeper ein großes Kompliment aus: "Das ist nicht einfach, wenn man sich kaum kennt. Die Jungs haben es gut gemacht und sich gut eingefügt."

Mit dem 1:0 stellt Niklas Dorsch die Weichen für den Heimsieg gegen Eintracht Frankfurt © imago

Wagner: "Da sind richtig gute Jungs dabei"

Auch Sandro Wagner schwärmte vom Nachwuchs des Rekordmeisters. "Da sind richtig gute Jungs dabei. Die haben heute vor über 70.000 Leuten ihren Mann gestanden. Ich finde, das haben sie super gemacht", sagte der Nationalspieler. "Es war schön zu sehen, dass wir viele gute junge Spieler bei Bayern haben. Das war auch ein großer Tag fürs Juniorteam." Und speziell für Dorsch und Co. ein unvergesslicher.

Aus München berichtet Maximilian Lotz