Auch wenn der eine oder andere Club in dieser Saison bereits stürmische Zeiten erlebt hat, gab es erst drei Trainerwechsel. Noch in der Hinrunde kehrte Hans Meyer zurück nach Mönchengladbach. Markus Babbel führte den VfB Stuttgart zurück in die Erfolgsspur und auch Schalke spielt unter dem Trio Mike Büskens/Youri Mulder/Oliver Reck wieder befreit auf.

Die Konstanz in der Bundesliga hat einen Grund: die Trainer leisten erfolgreiche Arbeit. Viele von ihnen machen ihren Job sogar besser als die meisten ihrer Vorgänger. bundesliga.de nennt Zahlen und Fakten zu allen 18 aktuellen Bundesliga-Trainern:

VfL Wolfsburg: Felix Magath gewann mit dem VfL Wolfsburg die vergangenen zehn Partien in Serie. Nun jagt er nicht nur nach der Meisterschale, sondern auch den historischen Rekord, als er selbst mit dem FC Bayern im Jahr 2005 saisonübergreifend 15 Mal in Folge siegte.

FC Bayern München: Trotz des nicht aufhörenden Gegenwindes: Jürgen Klinsmann ist nach Punkten pro Spiel neben Martin Jol (jeweils 1,93) der erfolgreichste aktuelle Bundesliga-Trainer, der schon mehr als eine Halbserie im Amt ist.

Hamburger SV: Jol hat zudem nicht nur im UEFA-Cup noch Titelchancen - auch die Meisterschale ist noch in Reichweite. Mit 1,93 Punkten pro Spiel ist er erfolgreichster HSV-Coach nach Branko Zebec (2,11).

Hertha BSC: Lucien Favre ist mit 1,55 Punkten pro Partie dritterfolgreichster Hertha-Coach der Vereinsgeschichte. Zehn Punkte aus den vergangenen sechs Partien reichen dem Schweizer, um noch in dieser Saison an Jürgen Röber und Falko Götz vorbeizuziehen.

VfB Stuttgart: Mit nur einer Niederlage in 14 Spielen hat Babbel den VfB wieder ins Titelrennen gebracht. 2,36 Punkte pro Spiel - das schaffte noch keiner seiner Vorgänger.

FC Schalke 04: Auch auf Schalke herrscht wieder Zuversicht. Schließlich sind Büskens, Mulder und Reck noch ungeschlagen. In dieser Saison stehen drei Siege in drei Spielen als Trainer zu Buche (8:0 Tore). Vergangene Saison waren es für das Duo Büskens und Mulder fünf Siege und ein Remis. Mit insgesamt 2,78 Punkten pro Spiel sind die zwei bzw. drei Verantwortlichen mit Abstand das beste Trainergespann der Vereinsgeschichte.

Borussia Dortmund: Die Gesamtbilanz von 1,24 Punkten pro Spiel von Jürgen Klopp rührt vor allem noch aus seiner Mainzer Zeit. In Dortmund ist er mit 1,64 Zählern pro Partie erfolgreichster Trainer seit Meistercoach Matthias Sammer (1,77).

1899 Hoffenheim: Ralf Rangnick führte 1899 Hoffenheim innerhalb von nur zwei Jahren von der (damals noch) drittklassigen Regionalliga in die Bundesliga. Die Kraichgauer schockten die Konkurrenz und wurden Herbstmeister. Aktuell gehen dem Coach jedoch die Spieler aus.

Bayer Leverkusen: Bruno Labbadia führte Bayer Leverkusen in seiner ersten Saison als Bundesliga-Trainer jüngst ins Pokalfinale. Damit hat die "Werkself" erstmals seit sieben Jahren in einem Wettbewerb zumindest wieder Platz 2 erreicht. Ein Triumph in Berlin wäre Bayers erster Titel nach 16 Jahren (Pokalsieg 1993).

Werder Bremen: Auch wenn es in der Liga nicht wie gewünscht läuft, gewann Thomas Schaaf 51,5 Prozent der Bundesliga-Spiele als Werder-Coach. Das schaffte kein anderer Trainer der "Grün-Weißen". Selbst Otto Rehhagel bleibt mit 50,2 Prozent darunter.

Eintracht Frankfurt: Friedhelm Funkel ist der erfahrenste der aktuellen Bundesliga-Trainer (426 Partien). Bei der Eintracht ist er nach Punkten pro Spiel (1,18) der erfolgreichste Coach seit Magath (1999-2001: 1,39 Punkte pro Spiel).

1. FC Köln: Christoph Daum hat seinen Auftrag erfüllt - er etablierte die "Geißböcke" wieder in der Bundesliga. Kein anderer aktueller Trainer feierte im "Oberhaus" so viele Siege wie er (200).

Hannover 96: Mit Verletzungssorgen kennt sich Dieter Hecking ungewollt bestens aus. Schließlich gleicht Hannover 96 in dieser Saison einem Lazarett. Mit 1,31 Punkten pro Spiel ist er dennoch Hannovers erfolgreichster Trainer seit 39 Jahren (Hans Pilz, 1,35).

VfL Bochum: Marcel Kollers Arbeitszeugnis beim VfL Bochum ist überaus positiv: 2006 führte er den Revierclub zurück in die Bundesliga, nun steht er vor seinem dritten Klassenerhalt mit dem VfL. In der Rückrunde holte Bochum bereits 17 Punkte - nur zwei Zähler weniger als der FC Bayern.

Arminia Bielefeld: Michael Frontzeck ist der Minimalist unter den aktuellen Trainern: Mit der Arminia holte er im Schnitt nur 0,89 Punkte pro Spiel - dennoch steht er momentan über dem Strich. Gelingt ihm erneut der Klassenerhalt, ist er der erste Bielefelder Trainer seit 27 Jahren, der die Arminia zwei Mal in Folge vor dem Abstieg bewahrt. Zuletzt gelang dies Horst Franz (1981 und 1982).

Borussia Mönchengladbach: Hans Meyer ist aus der Bundesliga noch nie abgestiegen. Die Borussia führte er in der laufenden Saison von Platz 18 auf 16. Schon jetzt holte Gladbach in der Rückrunde mehr Punkte (zwölf) als in der kompletten Hinrunde (elf). Wenn es so weiter geht, bleibt er "unabsteigbar".

FC Energie Cottbus: Bojan Prasnikar ist mit 1,04 Punkten pro Spiel erfolgreichster Cottbuser Bundesliga-Trainer nach Petrik Sander (1,08). Holt der Slowene noch neun Punkte aus den verbleibenden sechs Spielen, überholt er Sander noch in dieser Saison - und feiert wahrscheinlich den Ligaverbleib.

Karlsruher SC: Vor gut vier Jahren übernahm Edmund Becker den KSC auf dem 17. Platz der 2. Bundesliga. Er führte die Badener zurück in die Bundesliga und schaffte 2007/08 den Klassenerhalt. Vergangenes Wochenende punktete Karlsruhe als einziger Abstiegskandidat. Die vier Punkte auf Platz 16 sind durchaus noch aufzuholen.