Köln - Es geht auf die Zielgerade, nur noch drei Spieltage bis zum Saisonende. Viele Profis sind gesperrt oder fallen verletzt aus. Bundesliga.de gibt einen Überblick.

FC Bayern München

Die Verletztenliste beim FC Bayern ist und bleibt lang, hinzu kommen in dieser Woche auch noch zwei Sperren. Pepe Reina (Rotsperre) und Dante (Gelbsperre) stehen Pep Guardiola nicht zur Verfügung. Hinzu kommen die Verletzten David Alaba (Aufbautraining nach Innenbandriss), Holger Badstuber (Muskelriss), Franck Ribery (Kapselentzündung im Sprunggelenk), Arjen Robben (Muskelbündelriss) und Tom Starke (Außenbandriss).

VfL Wolfsburg

Dieter Hecking wird gute Laune haben. Er hat vor dem Duell gegen Dortmund fast seinen gesamten Kader einsatzbereit. Einzig Felipe ist nach seinem Schlaganfall noch immer nicht einsatzbereit. Beinahe perfekte Voraussetzungen also für die Wölfe.

Borussia M'gladbach

Ähnlich gut wie in Wolfsburg sieht es auch für Fohlen-Coach Lucien Favre aus. Einzig Kapitän Martin Stranzl ist aufgrund eines Ödems am Kniegelenk noch nicht einsatzbereit. Ansonsten volle Kapelle bei der Borussia.

Bayer Leverkusen

Gonzalo Castro wird der Werkself nach seiner Meniskus-OP erstmals wieder zur Verfügung stehen. Weiterhin fehlen werden Roger Schmidt hingegen Kyriakos Papadopoulos und Robbie Kruse (beide im Aufbaitraining). Auch Lars Bender (Gelbsperre) kann nicht auflaufen.

FC Augsburg

Die Verletztenmisere bei den bayerischen Schwaben hört nicht auf. Jan-Ingwer Callsen-Bracker (Innenbandanriss im Sprunggelenk), Jan Moravek (muskuläre Probleme), Shawn Parker (Trainingsrückstand), Dominik Reinhardt (Aufbautraining), Caiuby (Muskelbündelriss) und Raphael Framberger (Meniskus-OP) stehen Coach Markus Weinzierl allesamt noch immer nicht zu Verfügung.

FC Schalke 04

Zu den vier Verletzten Fabian Giefer (Adduktoren), Kaan Ayhan (Kapselverletzung), Atsuto Uchida (Patellasehne) und Chinedu Obasi (Aufbautraining) haben die Königsblauen am vergangenen Sonntag drei Suspendierungen ausgesprochen. Auch Kevin-Prince Boateng, Sidney Sam und Marco Höger werde deshalb diese Woche definitiv nicht auflaufen.

Borussia Dortmund

Beim BVB hat sich das Lazarett in der vergangenen Woche ein wenig entspannt. Marco Reus und Roman Weidenfeller sind wieder ins Training eingestiegen, auch wenn ein Startelfeinsatz für beide wohl noch nicht in Frage kommt, so werden sie aber wieder zum Kader gehören. Weiter fehlen tun hingegen Jakub Blaszczykowski (Aufbautraining nach Muskelfaserriss), Kevin Großkreutz (Knie-OP), Adrian Ramos (Knöchelverletzung) und Nuri Sahin (Sehnenansatzreizung).

Werder Bremen

Auf fünf Spieler muss Viktor Skripnik im Saisonendspurt verzichten, das macht es im Kampf um Europa nicht wirklich einfacher. Neu auf der Liste ist Kapitän Clemens Fritz (Wadenprobleme). Schon länger nicht einsatzbereit sind Alejandro Galvez (Knieprobleme), Santiago Garcia (Patellasehnenprobleme), Özcan Yildirim (Meniskusverletzung) und Melvyn Lorenzen (Aufbautraining).

TSG Hoffenheim

Zum Langzeitverletzten und nach Kreuzbandriss im Aufbautraining befindlichen Niklas Süle haben sich an diesem Wochenende zwei weitere Ausfälle gesellt. Sven Schipplock hat sich eine Grippe eingefangen und ist in Leverkusen nicht mit an Bord. Roberto Firmino fehlt zudem gelbgesperrt.

1. FC Köln

Nur zwei Ausfälle hat Peter Stöger bei den Geißböcken zu beklagen. Patrick Helmes steht wegen eines Knorpelschadens noch immer nicht zur Verfügung, gleiches gilt für Pawel Olkowski (Kahnbeinbruch).

Eintracht Frankfurt

Alex Meier (Patellasehnenprobleme), Sonny Kittel (Kreuzbandriss), Anderson (Knie-OP) und Slobodan Medojevic (Muskelbündelriss) fehlen Coach Thomas Schaaf auch am vorletzten Spieltag verletzungbedingt. Hinzu gesellt sich Marco Russ, der seine fünfte Gelbe Karte gesehen hat.

1. FSV Mainz 05

Auch für FSV-Coach Martin Schmidt sieht die Verletzungslage seiner Mannschaft nach wie vor nicht wirklich rosig aus. Elkin Soto (Knie-OP), Jonas Hofmann (Reha), Damian Roßbach (Meniskus-OP), Nicolas Castillo (Aufbautraining) und Todor Nedelev (Aufbautraining) fallen aus. Auch Daniel Brosinski (Rotsperre) darf nicht auflaufen.

Hertha BSC

Pal Dardai muss im Abstiegskampf am 33. Spieltag weiterhin ohne Alexander Baumjohann (Aufbautraining), Tolga Cigerci (Mittelfußbruch), Julian Schieber (Knie-OP) und Änis Ben-Hatira (Zehenverletzung).

Hamburger SV

Gute Nachrichten für Bruno Labbadia: Fast die gesamte Mannschaft ist an Bord, wenn es am Samstag zum ultimativen Abstiegsduell mit dem VfB Stuttgart kommt. Lediglich Nicolai Müller (Knochenödem) und Valon Behrami (Knieprobleme) werden den Hanseaten im Schwabenland nicht helfen können.

SC Freiburg

Christian Streich hat mit seiner Mannschaft im Abstiegskampf die extrem schwere Hürde FC Bayern München zu überspringen. Da wird es ihm gerade recht sein, dass er lediglich zwei Ausfälle beklagen muss. Mats Möller Daehli (Patellasehnenprobleme) und Oliver Sorg (Schambeinentzündung) stehen nicht zur Verfügung.

Hannover 96

Fünf Spieler fehlen Michael Frontzeck auf den letzten Metern im Abstiegskampf. Keine berauschenden Nachrichten also für den 96-Coach. Leonardo Bittencourt (Muskelfaserriss), Andre Hoffmann (Trainingsrückstand), Christian Pander (Innenbandzerrung), Artur Sobiech (Trainingsrückstand) und Markus Miller (Aufbautraining) können in Augsburg nicht helfen.

SC Paderborn

Ein schweres Unterfangen hat der SC Paderborn beim FC Schalke 04 vor der Brust. Soll es mit dem Klassenerhalt aber etwas werden, muss man gewinnen. Bei dieser Mission nicht helfen können Marvin Duksch (Mittelfußbruch), Alban Meha (Ellenbogen-OP) und Thomas Bertels (Aufbautraining).

Das Tabellenschlusslicht aus Stuttgart hat mit dem Hamburger SV einen Gegner vor der Brust, den man unbedingt schlagen muss, um den letzten Strohalm im Abstiegsrennen doch noch zu ergreifen. Da wird es Huub Stevens freuen, dass - ähnlich wie beim HSV - fast die ganze Mannschaft am Start ist. Lediglich Tim Leibold (Syndesmoseverletzung) wird nicht helfen können.