Köln - Der 14. Spieltag steht vor der Tür - doch nicht für alle. bundesliga.de verschafft Ihnen einen Überblick, welche Profis der 18 Bundesligaclubs zum Zuschauen verdammt sind.

FC Bayern München

An der Personalsituation hat sich beim FC Bayern München seit dem letzten Spieltag nichts verändert. Zwar ist Torhüter Pepe Reina wieder ins Training eingestiegen, für einen Platz im Kader bei Bayer Leverkusen reicht es aber noch nicht. Zudem wird Tom Starke (Syndesmoseriss) ebenso fehlen wie die die Langzeitverletzten Holger Badstuber (Muskelsehnenriss), Thiago (Innenbandriss), Javi Martinez (Kreuzbandriss) sowie David Alaba (Innenband- und Meniskusverletzung) und Philipp Lahm (Bruch des Sprunggelenks). Claudio Pizarro befindet sich nach einem Muskelbündelriss zumindest im Aufbautraining.

VfL Wolfsburg

Bei den Wölfen hat sich die Personalsituation entspannt. Dieter Hecking muss im Derby gegen Hannover 96 nur auf den seit langem angeschlagenen Patrick Ochs (Trainingsrückstand) sowie auf Felipe (Schlaganfall). 

Bayer 04 Leverkusen

Vor dem Topspiel gegen den FC Bayern lichtet sich das Lazarett bei der Werkself. Außer Kyriakos Papadopoulos (Aufbautraining nach Schulter-OP) und Stefan Reinartz, der sich von einer Augen-OP erholt, stehen alle Mann zur Verfügung.

FC Augsburg

Für Coach Markus Weinzierl hat sich an der Personalfront nicht viel geändert. Es fehlen weiterhin die Langzeitverletzten Tim Matavz (Bänderverletzung im Sprunggelenk), Marwin Hitz (Kreuzbandteilriss), Ronny Philp (Sehnenriss im Hüftbeugerbereich), und Jan Moravek (Kreuzbandriss). Shawn Parker schlägt sich mit einer Kniereizung herum.

Borussia Mönchengladbach

Martin Stranzl konnte zwar erstmals wieder individuell trainieren, wird beim Heimspiel gegen Hertha BSC am Samstag aber definitiv fehlen. Des Weiteren muss Lucien Favre auf Thorben Marx (Achillessehnenprobleme) und Mahmoud Dahoud (Sehnenteilrisses im Oberschenkel) verzichten.

FC Schalke 04

Jan Kirchhoff und Kaan Ayhan sind in dieser Woche ins Training eingestiegen und können beim VfB Stuttgart wohl wieder mitkicken. Trotzdem muss Coach Roberto Di Matteo voraussichtlich zehn Ausfälle verkraften: Marco Höger (Gelbsperre), Joel Matip (Fußbruch), Julian Draxler (Reha nach Sehnenriss), Leon Goretzka (Aufbautraining nach Muskelbündelriss), Sead Kolasinac (Reha nach Kreuzbandriss), Jefferson Farfan (Reha nach Knorpelschaden im Knie) und Kevin-Prince Boateng (Sprunggelenks-Probleme) fallen definitiv aus.

TSG 1899 Hoffenheim

Markus Gisdol hat vor Spiel bei Borussia Dortmund keine Sorgen. Außer dem gesperrten Adam Szalai und Keeper Koen Casteels kann der Coach auf alle seine Jungs zurückgreifen.

Hannover 96

Tayfun Korkut plagen weiterhin einige Verletzungssorgen. Neben den Langzeitverletzten Markus Miller (Aufbautraining nach Knieoperation), Andre Hoffmann (Reha nach Kreuzbandriss), Marius Stankevicius (Faserriss im Oberschenkel) und Leon Andreasen (Sehnenanriss im Oberschenkel) muss jetzt auch Christian Pander (Grippe) passen.

Eintracht Frankfurt

Im Lazarett der Hessen hat sich rein gar nichts getan. Coach Thomas Schaaf muss weiterhin auf seine Langzeitverletzten Kevin Trapp (Syndesmoseriss), Constant Djakpa (Kreuzbandriss), Joel Gerezgiher (Aufbautraining), Carlos Zambrano (Außenband-OP im Knie), Jan Rosenthal (Aufbautraining), Nelson Valdez (Kreuzbandriss) und Luca Waldschmidt (Leisten-OP) verzichten.

1. FSV Mainz 05

Jonas Hofmann ist weiterhin in der Reha und fehlt ebenso wie Robin Zentner (Aufbautraining), Todor Nedelev (Mittelfußbruch), Julian Baumgartlinger (Sehnenreizung) und Christoph Moritz (Rückenbeschwerden).

SC Paderborn 07

Während am Wochenbeginn alle Spieler im Mannschaftstraining waren, haben sich zuletzt einige Blessuren eingeschlichen. Lukas Kruse bekam im Training einen Schlag auf das Auge, Mario Vrancic plagt sich mit Problemen am Sprunggelenk.

1. FC Köln

Auf den FC wartet am Samstag mit dem FC Augsburg eine schwere Aufgabe. Nicht dabei helfen, können Matthias Lehmann (Gelbsperre), Kazuki Nagasawa (Trainingsrückstand) und Patrick Helmes (Knorpelschaden im Knie).

Hertha BSC

Nach dem Spiel gegen den Rekordmeister geht es für die Berliner nach Mönchengladbach. Marius Gersbeck (Meniskusverletzung), Sebastian Langkamp (Außenbandteilabriss im Sprunggelenk), Fabian Lustenberger (Anriss der Adduktorensehne), Alexander Baumjohann (Kreuzbandriss) und Tolga Cigerci (Lauftraining nach Zehoperation) werden sich dem Duell mit der Borussia nicht stellen können. Auch Valentin Stocker (Adduktorenprobleme) muss kurzfristig passen. Dafür kehrt Peter Pekarik in den Kader zurück.

SV Werder Bremen

Die Personalsituation bei den Hansestädtern ist im Prinzip unverändert: Franco Di Santo (Außenbandverletzung im Knie), Marnon Busch (Muskelverletzung), Julian von Haacke (Aufbautraining), Özkan Yildirim (Aufbautraining) und Ludovic Obraniak (Oberschenkelverhärtung) sind verletzt. Zudem muss Innenverteidiger Galvez nach der fünften Gelben Karte zuschauen.

SC Freiburg

Der Sport-Club muss beim Aufsteiger aus Paderborn neben Caleb Stanko (Kreuzbandriss) und Torhüter Daniel Batz (Rückenprobleme) auch auf Sascha Riether und Maximilian Philipp (beide Muskelfaserris) verzichten. Zudem hat Stefan Mitrovic am letzten Spieltag den roten Karton gesehen.

VfB Stuttgart

Huub Stevens kann auch im Spiel gegen seinen Ex-Club Schalke 04 nicht auf Georg Niedermeier (Oberschenkelprobleme) setzen. Zudem sind Mohammed Abdellaoue (Knorpelschaden) und Vedad Ibisevic (Aufbautraining) verletzt.

Hamburger SV

Coach Joe Zinnbauer muss im Heimspiel gegen den 1. FSV Mainz 05 Abwehrchef Heiko Westermann ersetzen, für den die Hinrunde mit einem Innenbandanriss beendet ist. Marcell Jansen und Rene Adler plagen sich mit Adduktorenbeschwerden rum. Maxi Beister befindet sich im Aufbautraining.

Borussia Dortmund

Im Gegensatz zur Tabellensituation hat sich die Personalsituation. Jürgen Klopp muss im so wichtigen Heimspiel gegen Hoffenheim nur auf Marco Reus (Außenbandriss), Sokratis und Dong-Won Ji verzichten (beide Trainingsrückstand).

Alle Vorschauen zu den Partien des 14. Spieltags