Köln - Der 10. Spieltag steht vor der Tür - doch nicht für alle. bundesliga.de verschafft Ihnen einen Überblick, welche Profis der 18 Bundesligaclubs zum Zuschauen verdammt sind.

FC Bayern München

Der Rekordmeister empfängt mit einem weitestgehend fitten Kader Borussia Dortmund zum Topspiel. Lediglich die Langzeitverletzten Pepe Reina (Muskelverletzung), Tom Starke (Syndesmoseriss), Holger Badstuber (Muskelsehnenriss), Bastian Schweinsteiger (Trainingsrückstand), Thiago (Innenbandriss) und Javi Martinez (Kreuzbandriss) werden dem FCB nicht zur Verfügung stehen. Der Einsatz von Arjen Robben ist noch offen. "Es geht ihm ein bisschen besser", sagte Pep Guardiola.

Borussia Mönchengladbach

Er war der traurige Held beim 0:0-Remis gegen Bayern München: Granit Xhaka. In einem Zweikampf mit Robert Lewandowski knickte der Schweizer unglücklich mit dem rechten Fuß um. Der 22-Jährige biss auf die Zähne, wusste aber sofort das etwas kaputt gegangen war. Die Diagnose: Bänder- und Kapselriss im rechten Sprunggelenk. Vier Wochen Pause!

VfL Wolfsburg

Hinter den Einsätzen von Ricardo Rodriguez, Timm Klose und Josuha Guilavogui stehen noch Fragezeichen. "Wir können Ausfälle gut kompensieren und müssen keine Entscheidungen aus der Not treffen." Wer schlussendlich nach Stuttgart reist, wird Hecking erst nach dem Abschlusstraining entscheiden. Ansonsten werden Patrick Ochs (Trainingsrückstand) und Felipe (Schlaganfall) sicher ausfallen.

TSG 1899 Hoffenheim

Die TSG muss gegen M'Gladbach auf Koen Casteels, Jin-Su Kim Sead Salihovic (alle Trainingsrückstand), Jens Grahl (Schleudertrauma) und Jeremy Toljan (Adduktorenprobleme) verzichten. Unter der Woche hatte die Kraichgauer im Pokal mit einigen Blessuren zu kämpfen. "Ermin Bicakcic beispielsweise fühlte während des Pokalspiels gegen den FSV Frankfurt einen leichten Druck im Oberschenkel und bei Kevin Volland gab es leichte Probleme mit der Wade. Unsere medizinische Abteilung wird ihr Bestmögliches tun, um die Spieler bis zur Partie gegen Gladbach fit zu machen", hoffte Coach Markus Gisdol.

Bayer 04 Leverkusen

Gonzalo Castro (Muskelfaserriss), Stefan Reinartz (Augenverletzung) und Simon Rolfes (Trainingsrückstand) werden gegen den Hamburger SV definitiv nicht mitmischen können. Doch die Werkself hat nicht nur mit Verletzungen zu kämpfen. Tin Jedvaj kassierte vergangene Woche eine Rote Karte und fehlt daher gesperrt. "Wir bekommen zu viele Karten. Natürlich hatte jeder Platzverweis seine eigene Geschichte, aber wir müssen das abstellen. Eigentlich sind wir eine faire Mannschaft", sagte Trainer Roger Schmidt.

1. FSV Mainz 05

Bei den Rheinhessen ist die Personallage noch ganz schön wage. Christoph Moritz (Rückenprobleme) und Julian Baumgartlinger (grippaler Infekt) konnten nicht trainieren. "Die nächsten 24, 48 Stunden werden zeigen, ob wir mit ihm rechnen können. Ein Spieler mit seinen läuferischen Fähigkeiten muss es fühlen, dass es wieder geht. Sonst macht es keinen Sinn", sagte Co-Trainer Keld Bordinggaard. Auch Ja-Cheol Park fehlte aufgrund einer Magenverstimmung.

Hannover 96

Die Niedersachsen können nicht aus dem Vollen schöpfen. Miiko Albornoz laboriert immer noch an Achillessehnenproblemen. Ceyhun Gülselam kassierte zuletzt eine Gelb-Rote Karte und ist gesperrt. Das aus Lazarett der Langzeitverletzten gibt es weiterhin noch keine guten Nachrichten: Markus Miller (Knieverletzung), Andre Hoffmann (Knieverletzung), Marius Stankevicius (Faserriss), Leon Andreasen (Beckenverletzung), Lars Stindl (Trainingsrückstand).

SC Paderborn 07

SCP-Coach Andre Breitenreiter hat gegen Hertha BSC die Qual der Wahl. Alle Mann sind an Bord. Bis auf Innenverteidiger Rafa Lopez, der sich einen kleinen Faserriss im Oberschenkel zugezogen hat, und der schon länger verletzte Thomas Bertels stehen alle Akteure zur Verfügung. "Die Nominierungen für Kader und Startelf werden schwer. Im Trainerteam haben wir mehrere Optionen im Kopf", gab Breitenreiter einen Einblick in seine Überlegungen.

FC Augsburg

Die Fuggerstädter müssen am Freitagabend zum FC Schalke 04. Eine lange Ausfallliste hat der FCA dabei nicht im Gepäck. Nur drei Spieler werden Coach Markus Weinzierl in der VELTINS-Arena fehlen. Marcel de Jong (Achillessehnenprobleme), Jan Moravek (Kreuzbandriss) und Ronny Philp (Sehnenriss im Hüftbeugerbereich) werden sich die Partie auf der Coach anschauen müssen.

"Daniel ist momentan nicht so weit, wie er bestenfalls sein sollte"

1. FC Köln

Der FC wird am Sonntag das erste Mal gegen den SC Freiburg mit dem neuen Karnevalstrikot auflaufen - und das fast mit dem kompletten Kader. Coach Peter Stöger hat praktisch die freie Auswahl. Lediglich die Langzeitverletzten Patrick Helmes (Knorpelschaden in der Hüfte) und Tomas Kalas (Hüftverletzung) sind keine Option.

Eintracht Frankfurt

Bei der Eintracht wird zurzeit ordentlich geschuftet, vor allem neben dem Platz. Torwart Kevin Trapp (Syndesmosebandanrisses) arbeitet hart für seine Rückkehr. Alleine ist er nicht. Während der Länderspielpause erwischte es den Peruaner Carlos Zambrano (Außenbandriss im rechten Knie). Fehlen werden Coach Thomas Schaaf zudem die angeschlagenen Mittelfeldspieler Johannes Flum und Martin Lanig sowie der gesperrte Stürmer Haris Seferovic. Hinter dem Einsatz von Innenverteidiger Bamba Anderson steht noch ein Fragezeichen.

FC Schalke 04

Die Ausfallliste ist beim FC Schalke 04 weiterhin lang. Fabien Giefer (Adduktorenverletzung), Sead Kolasinac (Kreuzbandriss), Leon Goretzka (Trainingsrückstand), Jefferson Farfan (Knorpelschaden) und Felipe Santana (Muskelbündelriss) fallen noch länger aus. Innenverteidiger Joel Matip (Fußverletzung) wird ebenfalls keine Option sein. Auch der Einsatz von Kevin-Prince Boateng (Sprunggelenk) ist mehr als fraglich.

Hertha BSC

Änis Ben-Hatira war am vergangenen Spieltag beim 3:0-Erfolg über den Hamburger SV der gefeierte Held. Der Offensivmann erzielte einen Doppelpack, zog sich dann jedoch beim letzten Sprint des Spiels einen Muskelfaserriss zu. Außerdem sind nicht mit dabei: Alexander Baumjohann (Kreuzbandriss), Tolga Cigerci (Trainingsrückstand), Nico Schulz (muskuläre Probleme), Sebastian Langkamp (Sprunggelenksverletzung), Johannes van den Bergh (Muskelfaserriss) und Sascha Burchert (Muskelfaserriss).

VfB Stuttgart

Armin Veh muss vor allem im Offensivbereich improvisieren. Im Sturm gab es unter der Woche den nächsten Rückschlag. Neuzugang Daniel Ginczek stand nach seinem Kreuzbandriss kurz vor dem Comeback, muss sich jedoch nun wieder gedulden. "Daniel ist momentan nicht so weit, wie er bestenfalls sein sollte. Gegen Augsburg müsste er so weit sein. Das ist in gut drei Wochen", so Veh. Zudem fallen mit Vedad Ibisevic (Ermüdungsbruch) und Mohammed Abdellaoue (Knorperlschaden) zwei weitere Stürmer aus.

Borussia Dortmund

"Ein großer Teil des Kaders wird weiter regenerieren. Jakub Blaszykowski, Oliver Kirch und Marcel Schmelzer nehmen am Training der Amateure teil. Sie sind auf einem guten Weg", beschrieb Coach Jürgen Klopp die aktuelle Personalsitution. Bei Dong-Won Ji sieht es düster aus. Der Südkoreaner Meniskusquetschung und Außenbanddehnung zu und wird drei Wochen ausfallen.

Hamburger SV

Beim HSV melden sich zwei Spieler zurück, einer dagegen ab. Dennis Diekmeier trainierte wieder voll mit und konnte nach einem Zusammenprall mit Nachwuchsspieler Ahmet Arslan weitermachen. Valon Behrami absolvierte eine Regenerationseinheit und wäre eine Option. Dagegen wird Petr Jiracek (Schlag auf den Fuß) nach der 1:3-Pokalniederlage gegen den FC Bayern dem HSV gegen Leverkusen definitiv fehlen.

SC Freiburg

Der SC Freiburg muss gegen 1. FC Köln um die Einsätze von Mittelfeldspieler Mike Frantz und Innenverteidiger Marc-Oliver Kempf bangen. Der 28-jährige Frantz konnte nach seinen Nackenbeschwerden erst am Freitag wieder ins Training einsteigen. Der Ex-Frankfurter Kempf (19) plagt sich weiterhin mit einer Patellasehnen-Entzündung. Verzichten muss der Tabellenvorletzte in Köln definitiv auf Abwehrspieler Pavel Krmas (Innenbandverletzung) und Maximilian Philipp (Außenbandriss).

SV Werder Bremen

"Alle wollen dabei sein. Wir haben einen topfitten Kader, daher wird es nicht einfach werden, eine Entscheidung zu treffen", erklärte Skripnik. Rechtzeitig zum Abschlusstraining meldete sich mit Zlatko Junuzovic auch der letzte angeschlagene Spieler wieder zurück. Der Österreicher, der eine Sehnenreizung im Knie beklagte, absolvierte die abschließende Einheit vor dem Auswärtsspiel in Mainz ohne Probleme und steht Cheftrainer Viktor Skripnik damit zur Verfügung. Auch Clemens Fritz (Innenbandreizung) und Eljero Elia (Oberschenkelprobleme), die bereits am Donnerstag auf dem Platz standen, trainierten voll mit. Lediglich Marnon Busch fällt definitiv aus, da ihn ein Infekt weiter außer Gefecht setzt.

Alle Vorschauen zu den Partien des 10. Spieltags