Bundesliga

Transfer-Bilanz: Diese Neuzugänge machen Hoffnung

Köln - Viele der im Winter verpflichteten Spieler sind bei ihren neuen Clubs noch nicht zum Zug gekommen, weil sie erst in den letzten Tagen der Transferperiode verpflichtet wurden. Andere standen schon auf dem Platz, konnten mit ihren Clubs bisher aber noch keine Erfolge feiern. Trotzdem dürfen sich die Fans Hoffnungen machen, dass sie sich zu echten Verstärkungen entwickeln (Lesen Sie hier: Transfer-Bilanz - Drei Clubs sind schon jetzt Gewinner).

Hannover 96

Hannover hat sich im Winter besonders intensiv am Transfermarkt bedient. Gleich sechs Spieler verpflichteten die Niedersachsen. In Punkten hat sich das allerdings noch nicht ausgezahlt, die 96er verloren beide Partien nach der Winterpause. Hugo Almeida zeigte bei seinem Debüt gegen Darmstadt aber gleich seine Torjägerqualitäten und erzielte das zwischenzeitliche 1:0, gegen Leverkusen war er danach an fünf der sieben Hannoveraner Torschüsse beteiligt. Auch sein aus Hoffenheim gekommener neuer Sturmpartner Adam Szalai spielte in der Sturmspitze zwei Mal durch, war an Almeidas Tor beteiligt. Der Japaner Hotaru Yamaguchi stand in Leverkusen ebenfalls in der Startelf. Für die Innenverteidigung wurde am Schlusstag noch der schwedische U21-Europameister Alexander Milosevic verpflichtet.

1. FC Köln