Wenn Borussia Dortmund heute gegen Real Madrid spielt, wird das für einen Spieler der "Königlichen" eine ganz besondere Partie.

Christoph Metzelder spielte von 2000 bis 2007 beim BVB, gewann 2002 sogar die Meisterschaft. Zur Saison 2007/08 wechselte er zu Real Madrid.

Vor dem Freundschaftsspiel anlässlich des 100-jährigen Jubiläums von Borussia Dortmund sprach bundesliga.de mit "Metze" aber nicht nur über dieses Spiel, sondern auch über Borussias Chancen in dieser Saison, die Bundesliga und die Nationalmannschaft.

bundesliga.de: Herr Metzelder, Sie spielen heute mit Real Madrid in Dortmund. Welche Gefühle weckt das bei Ihnen?

Christoph Metzelder: Ich verbinde mit der Stadt und dem Verein viele Erinnerungen und Emotionen. Deshalb freue ich mich sehr, wieder zurückzukehren. Die Zeit in Dortmund war für mich etwas ganz Besonderes. Der BVB war meine erste Profistation, ich habe dort mein erstes Bundesliga-Spiel absolviert, meinen ersten Titel gewonnen. Nach zwei Jahren komme ich jetzt wieder zurück in das Stadion, zu den Fans, den Spielern, den Menschen die dort arbeiten.

bundesliga.de: Einer Ihrer besten Freunde, Sebastian Kehl, kann aber wahrscheinlich nicht auflaufen.

Metzelder: Ich hoffe, dass Sebastian fit wird für Mittwoch. Vielleicht schnürt ja auch der Lars (Ricken, Anm.d.Red) für so ein Spiel wieder die Schuhe. Aber es werden sicherlich viele bekannte Gesichter da sein.

bundesliga.de: Sie verfolgen die Bundesliga aus dem fernen Spanien. Wie beurteilen Sie die Chancen des BVB in dieser Saison?

Metzelder: Es wird für Dortmund glaube ich nicht so einfach, die erfolgreiche vergangene Saison zu wiederholen. Denn der BVB hatte nicht die Möglichkeiten, seinen Kader so zu verstärken, wie es potenzielle Konkurrenten konnten. Aber der Weg, der eingeschlagen wurde, so wie die Mannschaft Fußball spielt und mit den Fans interagiert, ist genauso wie man sich das in Dortmund wünscht. Die Weichen sind in die richtige Richtung gestellt und das gibt der Mannschaft Auftrieb.

bundesliga.de: Die Konkurrenz in der Bundesliga ist aber groß, viele Mannschaften kämpfen um ein Ticket für das europäische Geschäft.

Metzelder: Das ist eine große Stärke der Bundesliga. Es ist doch fantastisch, das so viele Mannschaften auf einem Niveau spielen. Das spricht für die Attraktivität der Liga.

bundesliga.de: Ist der FC Bayern nach den vielen Top-Transfers dennoch der Meisterschaftskandidat Nummer eins?

Metzelder: Die Bayern sind aufgrund ihrer individuellen Qualität sicherlich der große Favorit. Es überrascht aber, dass Wolfsburg seinen Weg so weiter geht.

bundesliga.de: Sie haben zuletzt im Finale der EURO 2008 in der Nationalelf gespielt. Wann werden wir Sie wieder im DFB-Trikot sehen?

Metzelder: Ich stehe in Kontakt mit Joachim Löw. Aber ich habe es immer wieder gesagt, dass es als Sportler relativ einfach ist: Mit seiner eigenen Leistung kann man viele Fragen beantworten. Und das ist es, was ich tun muss.

Das Gespräch führte Michael Reis