München - Zwei Spieltage sind absolviert - Zeit für ein erstes Zwischenzeugnis der Neuzugänge. Die neuen Gesichter haben bei ihren neuen Clubs einen ersten Eindruck hinterlassen. Manche haben sensationell eingeschlagen, bei anderen fehlt noch die Bindung zu den Mitspielern.

Welche Stars haben am meisten überzeugt und bereits gezeigt, wie wertvoll sie für ihr Team sein können? bundesliga.de hat einen Blick in die Datenbank geworfen und präsentiert die aktuelle Top 10 der Neuzugänge.

Dortmunds "Königstransfer" Marco Reus hat sich in wenigen Wochen als Dreh- und Angelpunkt beim BVB etabliert, ist im Zentrum als Grenzgänger zwischen Mittelfeld und Angriff gesetzt und auch als Standardschütze vorgesehen. Am 1. Spieltag gegen Bremen erzielte er mit seinem ersten Bundesliga-Torschuss für den BVB mit seinem dritten Ballkontakt das erste Tor dieser Saison. Davor hatte er schon in der 1. Runde des DFB-Pokals bei Oberneuland (3:0) die 1:0-Führung markiert.

Mario Mandzukic ist der erste Bayern-Neuzugang überhaupt, der in den ersten vier Pflichtspielen für den FCB immer traf. Inklusive des Supercups war der Kroate für die Bayern schon fünf Mal erfolgreich, im Pokal in Regensburg erzielte er gleich zwei Treffer. Dazu ist er nicht nur torgefährlich, sondern auch sehr beweglich und spielstark.

Bayer-04-Profi Philipp Wollscheid erlebte am 1. Spieltag in Frankfurt keinen richtig guten Einstand bei Bayer Leverkusen, überragte aber eine Woche später daheim gegen Freiburg: Beim 2:0-Sieg von Bayer gewann er 82 Prozent seiner Zweikämpfe und erzielte mit seinem einzigen Torschuss den Endstand.

Szabolcs Huszti von Hannover 96 ist der beste Vorbereiter dieser Bundesliga-Saison, seine vier Torvorlagen sammelte er dabei alle beim 4:0-Sieg in Wolfsburg. Vier Assists in einem Spiel hatten in diesem Jahrtausend vorher nur Mesut Özil 2009 für Bremen und Alex Alves 2002 für Hertha geschafft.

Adrian Nikci traf mit seinem ersten Ballkontakt in der Bundesliga überhaupt zum 2:2-Endstand für Hannover gegen Schalke am 1. Spieltag. Ein Traumeinstand für einen Stürmer.

Hiroshi Kiyotake hatte als beweglicher Offensivspieler schon sehr gute Szenen und ist der Eckball-Spezialist der noch jungen Saison: Beide Saisontore des 1. FC Nürnberg fielen nach seinen Eckbällen.

Der Ex-Leverkusener Rene Adler ist bisher mit Abstand der beste Hamburger: Kein Keeper bekam mehr Torschüsse auf seinen Kasten als der Neu-Hamburger, der 14 dieser 17 Torschüsse mit teils glänzenden Paraden entschärfte. In Bremen hielt er sogar einen Elfmeter von Aaron Hunt.

Frankfurts Martin Lanig wurde in beiden Spielen eingewechselt und erzielte jeweils einen Treffer. In der letzten Saison für Köln blieb der Mittelfeldspieler in 31 Einsätzen ohne Treffer, jetzt in insgesamt 15 Minuten gleich zwei Mal!

Dani Schahin war der Held des 1. Spieltages: Als Joker schoss er Düsseldorf mit seinen einzigen beiden Torschüssen zum 2:0 in Augsburg und damit zum ersten Bundesliga-Sieg seit über 15 Jahren. Letzte Saison in Fürth spielte Schahin nur 14 Mal und erzielte nur ein Tor.

Schahins Teamkollege Stelios Malezas stand in beiden Spielen als Innenverteidiger seinen Mann. Er ist bisher zweikampfstärkster Spieler der Fortuna (64 Prozent gewonnen). Auch dank Malezas ist der Aufsteiger das einzige Team ohne Gegentor in dieser Saison.

Tobias Gonscherowski