Dank Torjäger Grafite hat der VfL Wolfsburg seine Chance auf den Achtelfinaleinzug in der Europa League gewahrt. Durch einen Doppelpack des Brasilianers kamen die Niedersachsen im Hinspiel der Zwischenrunde beim FC Villarreal zu einem verdienten 2:2 (0:1), verpassten allerdings angesichts einer schwachen Chancenverwertung eine bessere Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Donnerstag.

Die Tore zum zwischenzeitlichen 1:1 (65. Minute) und 2:1 per Foulelfmeter (84.) durch den Torschützenkönig der vergangenen Saison sicherten den "Wölfen" zumindest ein Remis.

Ein Freistoßtor des gebürtigen Brasilianers Marcos Senna (43.) hatte die Spanier kurz vor der Pause in Front gebracht. Der eingewechselte Marco Ruben (85.) stellte den Endstand her. Villarreals Ivan Marcano sah zudem die Rote Karte (83.).

"Wölfe" vergeben Chance um Chance

Allerdings vergab die Mannschaft von Trainer Lorenz-Günther Köstner zahlreiche hochkarätige Chancen zum Teil fahrlässig. Letztlich blieb der Bundesliga-Zwölfte im 13. Pflichtspiel hintereinander sieglos.

Dabei hatten die Gäste zunächst alle Möglichkeiten, das Spiel für sich zu entscheiden. In der 13. Minute setzte sich Abwehrspieler Peter Pekarik mit einem tollen Solo auf der rechten Angriffsseite gegen drei Gegenspieler durch und bediente mit einer schönen Vorlage Grafite im Angriffszentrum. Aber dem Stürmer gelang das Kunststück, den Ball aus vier Meter über das Tor zu schießen.

Nur fünf Minuten später vergaben die Wolfsburger die nächste "hundertprozentige" Chance, als Sascha Riether nach glänzender Vorarbeit von Edin Dzeko freistehend am Fünfmeterraum nur noch vollstrecken musste, den Ball aber verstolperte. Beide Male wäre Keeper Diego Lopez machtlos gewesen.

Senna trifft per Freistoß

In der 20. Minute konnte sich dann VfL-Torwart Marvin Hitz, der den Vorzug vor Andre Lenz erhalten hatte, erstmals auszeichnen. Der Schweizer, der etatmäßig die Nummer 3 hinter seinem derzeit verletzten Landsmann Diego Benaglio und Lenz ist, parierte gekonnt einen Schuss von Robert Pires. Doch die Mehrzahl der Torgelegenheiten hatten eindeutig die Wolfsburger, die weitere Möglichkeiten durch Dzeko (23.) und Marcel Schäfer (35.) vergaben.

Bestraft wurden sie dann kurz vor der Pause durch Senna, der einen Freistoß unhaltbar für Hitz im rechten oberen Winkel zum 1:0 versenkte. Nach dem Seitenwechsel mussten sich die Gäste zunächst einer Drangperiode der Platzherren erwehren, ehe Grafite zunächst den Ausgleich und dann sogar die Führung erzielte. Am Ende verhinderte Ruben den ersten VfL-Sieg seit dreieinhalb Monaten.