Der Herbstmeister hat beim Wintercup am vergangenen Wochenende in Düsseldorf Platz 3 belegt. Dabei zeigte Bayer Leverkusen zwei Gesichter.

Nach einer schwachen Vorstellung im ersten Testspiel gegen Gastgeber Fortuna Düsseldorf (0:1) steigerte sich die "Werkself" im kleinen Finale gegen den VfL Wolfsburg (1:0, Torschütze Stefan Kießling) erheblich.

Kurz vor dem Rückrundenstart gegen Mainz 05 fühlen sich die Leverkusener gut gerüstet für die kommenden Aufgaben. "Wir wollen oben bleiben", gab sich auch Bayers Nationalstürmer Patrick Helmes im exklusiven Gespräch mit bundesliga.de optimistisch.

bundesliga.de: Patrick Helmes, Sie haben nach Ihrer langen Verletzung jetzt beim Wintercup wieder einmal 45 Minuten am Stück gespielt. Wie fällt Ihr persönliches Fazit aus?

Patrick Helmes: Das war ein gutes Turnier, weil die Platzverhältnisse sehr gut waren. Es war nicht ganz so kalt und ein guter Test vor der Rückrunde. Bei mir sieht alles ganz gut aus. Ich bin zufrieden mit meinem körperlichen Zustand. Das Fußballerische kommt nach und nach.

bundesliga.de: In der Hinrunde waren viele Spieler wie Sie, Simon Rolfes, Michal Kadlec oder Renato Augusto lange Zeit verletzt. Jetzt haben sich alle wieder zurück gemeldet. Damit hat Trainer Jupp Heynckes nun die Qual der Wahl, während sich in der Hinrunde die Mannschaft manchmal fast von selbst aufstellte. Es wird daher einige Spieler geben, die nicht zum Einsatz kommen und unzufrieden sein werden. Kann das den Erfolg gefährden?

Helmes: Das glaube ich nicht. Wir wollen oben bleiben. Dafür ist es wichtig, dass der Kader in der Breite gut besetzt ist. Wir haben quasi vier Neuzugänge, Spieler die lange verletzt waren. Wir sind für die Rückrunde gut aufgestellt.

bundesliga.de: Stefan Kießling, der auch in Düsseldorf wieder getroffen hat, und Eren Derdiyok haben eine starke Hinrunde gespielt. Da wird es für Sie schwer werden, wieder in die erste Elf zu kommen.

Helmes: Ich bin auf einem guten Weg. Ich muss aber erst einmal wieder topfit werden. Daran arbeite ich jetzt. Der Rest wird sich dann von selbst ergeben.

bundesliga.de: Spukt die WM in Südafrika auch noch ein bisschen in Ihrem Hinterkopf?

Helmes: Nein. Ich kann das realistisch einschätzen. Die WM ist nicht mein primäres Ziel. Ich muss erst einmal wieder im Verein Fuß fassen. Ich bin jetzt seit acht, neun Wochen wieder bei der Mannschaft. Nach der Reha bin ich, was die Fitness betrifft, wieder in einem guten Zustand. Ich habe auch viel über die Weihnachtsfeiertage gemacht. Ich muss jetzt Spielpraxis sammeln, dann bin ich bald auch wieder da.

bundesliga.de: Wie viele Tore trauen Sie sich in der Rückrunde zu?

Helmes: Ich lege mir als Stürmer keine Messlatte. Meistens schafft man es eh nicht. Ich lasse alles ruhig auf mich zukommen. Dann mache ich auch meine Tore wieder.

bundesliga.de: Sie haben die Bayer-Hinrunde wegen der Verletzung von der Tribüne verfolgen können. Haben Sie sich an den vielen Galavorstellungen berauschen können?

Helmes: Wir haben sicherlich gut gespielt. Es ist schön, dass es so gut geklappt hat, und es war auch toll anzuschauen. Vor allem, wenn man bedenkt, wie viele Spieler verletzt gefehlt haben. Jetzt sind alle wieder fit. Der Kader ist wie gesagt wesentlich breiter aufgestellt. Wir können nun mit einer Menge Euphorie in die Rückrunde gehen.

bundesliga.de: Mit welchen Erwartungen gehen Sie in die Rückrunde? Kann Bayer Leverkusen als Herbstmeister wirklich am Ende mit Platz 5 zufrieden sein?

Helmes: Wir wollen ins europäische Geschäft. Der Rest ist eigentlich egal. Wenn wir so gut spielen wie in der Hinrunde, werden wir noch sehr lange oben bleiben.

Das Gespräch führte Tobias Gonscherowski