Das erste Drittel der Saison 2008/09 ist ausgespielt. bundesliga.de blickt auf alle Mannschaftsteile vom Tor über Abwehr, Mittelfeld bis zum Sturm und bewertet die Akteure mittels des sogenannten Opta-Leistungsindexes.

Dabei handelt es sich um ein Form-Barometer, das anhand einer detaillierten Spielanalyse entsteht. Rund 90 Komponenten fließen in die Bewertung der Spieler ein. Besonderen Einfluss auf den individuellen Spieler-Index innerhalb aller Mannschaftsteile haben spielentscheidende Offensivaktionen.

Bei den Mittelfeldspielern gehen vor allem folgende Komponenten stark in die Leistungsbeurteilung ein: erzielte Tore, Vorlagen, Passgenauigkeit und Zweikämpfe.

Das Top-Ten-Ranking der Mittelfeldspieler:

Platz 1: Diego (Bremen)

Der Brasilianer erzielte von allen Mittelfeldspielern die meisten Tore (5), obwohl er nur acht Spiele absolvierte. Zudem gab er zwei Assists und 24 Torschussvorlagen. Der kleine Techniker hat eine hervorragende Schussgenauigkeit von 68,4 Prozent.

Platz 2: Franck Ribery (Bayern)

In den letzten vier Partien der Münchner Bayern erzielte Franck Ribery jeweils ein Tor. Der französische Nationalspieler hat von allen Mittelfeldspielern der Bundesliga die drittbeste Schussgenauigkeit (70 Prozent). Von seinen 104 Zweikämpfen am Ball gewann er genau die Hälfte.

Platz 3: Bastian Schweinsteiger (Bayern)

Der Nationalspieler gab die meisten Assists bei den Bayern (4). Mit drei Toren konnte er seinen Wert aus der Vorsaison (1 Tor) schon nach neun Spieltagen verdreifachen. Für seine sieben Scorerpunkte stand der Münchener 769 Minuten auf dem Feld.

Platz 4: Cicero (Berlin)

Der Berliner konnte bereits drei Tore erzielen und legte einen weiteren Treffer auf. 80 Prozent seiner Zuspiele brachte der Brasilianer zum Mitspieler. Er ist der einzige Spieler von Hertha BSC Berlin, der noch keine Spielminute in der laufenden Saison verpasste.

Platz 5: Zvjezdan Misimovic (Wolfsburg)

Der Wolfsburger ist der beste Vorlagengeber der Liga (6 Assists). Außerdem gab er ligaweit die meisten Torschussvorlagen (33). Mit vier Toren ist er der torgefährlichste Mittelfeldspieler der Wölfe. Seine zehn Torbeteiligungen sind zudem der Topwert unter allen Mittelfeldspielern im "Oberhaus".

Platz 6: David Jarolim (Hamburg)

Der Hamburger glänzte durch seine überragende Passgenauigkeit. 88,9 Prozent seiner Zuspiele kamen an (Ligahöchstwert bei den Mittelfeldspielern). Der Tscheche ist der am zweithäufigsten gefoulte Spieler der Liga (43-mal) und hatte die zweitmeisten Ballkontakte ligaweit (994).

Platz 7: Sejad Salihovic (Hoffenheim)

Der Hoffenheimer Freistoßspezialist ist ligaweit der Mittelfeldspieler mit den meisten Torschüssen (48). Der Linksfuß traf 14 Mal auf das gegnerische Tor, vier Mal davon zappelte der Ball auch im Netz. Mit fünf Assists ist er der Topvorbereiter des Aufsteigers aus Hoffenheim.

Platz 8: Piotr Trochowski (Hamburg)

Von allen Mittelfeldspielern hatte Trochowski die meisten Torschussbeteiligungen (65). Der Hamburger überzeugte mit fünf Assists (ligaweit Rang 2) und 30 Torschussvorlagen (Rang 3). Dazu schlug er die meisten Flanken aus dem Spiel heraus (62).

Platz 9: Carlos Eduardo (Hoffenheim)

Der Hoffenheimer gewann 57,3 Prozent seiner Zweikämpfe am Ball. Zwei Mal konnte der Brasilianer in der laufenden Saison den Ball schon im gegnerischen Tor unterbringen, beide Tore machte er mit links. Zudem konnte er vier Tore für die Kollegen vorbereiten.

Platz 10: Torsten Frings (Bremen)

Der Bremer hat ligaweit die drittmeisten Ballkontakte (906), obwohl er ein Spiel gar nicht absolvierte. Zwei Mal konnte er sich in die Torschützenliste eintragen und seinen Torbilanz aus dem Vorjahr damit verdoppeln. Bei Werder spielte der Nationalspieler die meisten Pässe (679). 83,1 Prozent seiner Zuspiele kamen an.