Mehrere Zufälle führten dazu, dass Uli Hoeneß 1979 Manager des FC Bayern wurde. 35 Jahre lang lenkte er die Geschicke des Vereins und machte ihn zu einer Weltmarke (© Imago)
Mehrere Zufälle führten dazu, dass Uli Hoeneß 1979 Manager des FC Bayern wurde. 35 Jahre lang lenkte er die Geschicke des Vereins und machte ihn zu einer Weltmarke (© Imago)
Bundesliga

Die Verletzung von Uli Hoeneß

München - Auch diese Karriere wäre heute niemals möglich - und auch nicht nötig geworden. Dass Uli Hoeneß schon im Alter von 27 Jahren im Mai 1979 seine Manager-Karriere begann und den FC Bayern in andere Sphären hievte, lag an den damaligen Möglichkeiten der Medizin.

"So lange können wir nicht warten, Herr Assauer!"

"Mit den heutigen Methoden hätte ich sicher viel länger Fußball spielen können", sagte Hoeneß rückblickend. Aber die schwere Knieverletzung im Europapokal-Finale 1975 gegen Leeds United ließ ihn nie mehr so recht auf die Beine kommen. Damals in Paris riss der rechte Außenmeniskus, zuvor hatte er schon eine Leisten-Operation hinter sich bringen müssen.

1978 platzte sein Wechsel zum HSV, weil er durch die ärztliche Untersuchung fiel. Hoeneß weigerte sich, eine Arthroskopie machen zu lassen. Abstiegskandidat 1. FC Nürnberg verlangte das nicht und lieh ihn für ein halbes Jahr aus. Noch als "Cluberer" einigte er sich mit den Bayern am 10. Februar 1979 auf ein Engagement als Manager. Und wieder ein Zufall: Top-Kandidat Rudi Assauer erhielt eine Absage, weil der damals bei Werder Bremen war und erst den Klassenerhalt sichern wollte. Bayern-Präsident Wilhelm Neudecker rief ihn an und richtete aus: "So lange können wir nicht warten, Herr Assauer!".

So begann die Ära Hoeneß, die erst 35 Jahre später ein Ende fand. Dass sie nicht schon nach drei Jahren endete, lag auch an dem Förster, der in einer Februar-Nacht 1982 den einzigen Überlebenden eines Flugzeug-Absturzes im Kreis Osterfeld bei Hannover im Wald entdeckte. Heinz Deppe fand den schwerverletzten Uli Hoeneß und glaubt bis heute: "Ohne mich hätte er es wohl nicht geschafft, er wäre an Unterkühlung gestorben."

Er lebte weiter - und der FC Bayern blühte auf. Als Hoeneß 1979 anfing, betrug der Jahresumsatz umgerechnet sechs Millionen Euro, der Club hatte Schulden (drei Millionen DM) und die Dauerkarten-Zahl lag bei 4.300. Werte, über die heute jeder Zweitligist schmunzelt.

Hier geht's zurück zur Übersicht