Ibisevic will endlich wieder jubeln: Sein letztes Tor gelingt ihm am 29. Januar 2014 beim 1:2 gegen den FC Bayern München
Ibisevic will endlich wieder jubeln: Sein letztes Tor gelingt ihm am 29. Januar 2014 beim 1:2 gegen den FC Bayern München
Bundesliga

Die Verbesserer: Ibisevic will wieder jubeln

Köln/Stuttgart - Es klingt fast ein wenig unwirklich: Auf den Tag genau ein Jahr ist es am Donnerstag, den 29. Januar 2015 nun her, dass Vedad Ibisevic zuletzt ein Tor in der Bundesliga erzielt.

"Das Toreschießen nicht verlernt"

Beim 1:2 gegen den FC Bayern München traf er damals zum zwischenzeitlichen 1:1. Für ihn persönlich ein Auftakt, der für 2014 Mut machte. Was folgte, waren viele Monate voller sportlicher und gesundheitlicher Rückschläge, in denen der Bosnier nie zu seinem Leistungsvermögen fand.

Mohammed Abdellaoue (Knorpelschaden) verpasste die gesamte Hinrunde, Daniel Ginczek (Kreuzbandriss) kehrte zwar für die letzten sechs Partien zurück, war aber noch nicht in Form. Jungstar Timo Werner zeigte zwar oft seine Klasse, ist aber kein klassischer Vollstrecker.

Kein Wunder, dass die Hoffnungen nun auf Rückkehrer Ibisevic ruhen. "Ich fühle mich gut", versichert der. "Es macht Spaß nach der Verletzung, und es war mein Ziel, so viele Einheiten wie möglich mit der Mannschaft zu machen. Dass dies geklappt hat, macht mich natürlich glücklich."

Zum Auftakt wartet auf Ibisevic und den VfB die Borussia aus Mönchengladbach. Vielleicht ein gutes Omen für die Stuttgarter und ihren Torjäger im Wartestand, der am Samstag, nach dann einem Jahr und zwei Tagen, wieder über ein Bundesliga-Tor jubeln will: Von 14 Spielen gegen Mönchengladbach gewann Ibisevic sieben (fünf Remis, nur zwei Niederlagen) und erzielte dabei drei Treffer. Gute Voraussetzungen für einen Neustart.

Stefan Schinken

Hinweis: In der Serie "Die Verbesserer" werden Spieler vorgestellt, die mit ihren Fähigkeiten ihre Mannschaft in der Rückrunde noch stärker machen oder entscheidend nach vorne bringen können.