Nach der bitteren 1:3-Niederlage gegen den Hamburger SV nahm Hertha-Trainer Friedhelm Funkel die Arbeit sofort wieder auf und ließ die in Berlin verbliebenen Herthaner auf dem Schenckendorffplatz intensiv trainieren.

Im Anschluss an die 90-minütige Einheit nahm der erfahrene Übungsleiter Stellung zu den aktuellsten Themen.

Friedhelm Funkel…

…zu den kuriosen Gegentoren gegen den HSV:
Das waren natürlich unfassbare Gegentreffer. So etwas habe ich in meiner langen Laufbahn noch nicht erlebt und hoffe, dass das auch nie wieder passiert. Diese Dinge passen natürlich zu unserer momentanen Situation. Keeper Sascha Burchert trifft dabei keine Schuld, vielleicht hätte er den Ball zur Seite köpfen können, aber es war richtig, in diesen Szenen rauszukommen. Wir sollten kein Drama daraus machen, er hat meine volle Unterstützung.

…zu den positiven Erkenntnissen aus der Partie:
Wir haben uns gegen die momentan beste deutsche Mannschaft einige gute Torchancen erarbeitet und hatten gute Passagen im Spiel nach vorn. Die Mannschaft hat trotz der Rückschläge weiter an sich geglaubt und ist nicht untergegangen, wie gegen Freiburg und in Hoffenheim. Die Truppe lebt - das habe ich auch in der Halbzeit gesehen, als Führungsspieler wie Arne Friedrich, Pal Dardai und auch Patrick Ebert die Mannschaft motivierten.

…zur Verbesserung der aktuellen Situation:
Wir werden hart arbeiten und damit wieder die Sicherheit und das nötige Quäntchen Glück zurückgewinnen. Mit vielen Gesprächen, aber vor allem mit Erfolgserlebnissen wollen wir die Wende schaffen. Es geht jetzt darum, die Rückschläge zu verarbeiten und nach vorn zu schauen.

…zur Länderspiel-Pause:
Die Akteure, die hiergeblieben sind, möchte ich jetzt intensiv kennen lernen. Ich hoffe, dass die Nationalspieler mit positiven Erlebnissen und gewonnenem Selbstbewusstsein aus den anstehenden Länderspielen zurückkehren.

…zum nächsten Gegner 1. FC Nürnberg:
Wir wollen in Nürnberg punkten! Das ist eine Mannschaft auf Augenhöhe, bei der wir den Sieg anstreben. Wir müssen uns der aktuellen Situation stellen und werden da gemeinsam wieder rauskommen!