München - Während Jens Keller von der Vorstellung seines FC Schalke überhaupt nicht begeistert ist, sieht Pep Guardiola den FC Bayern ein Spiel näher an der Titelverteidigung. Bremens Coach Robin Dutt lobt seine Elf nach dem Derby-Sieg gegen den HSV und Wolfsburgs Dieter Hecking könnte mit seinen Spielern über Farbenlehre sprechen. Die Trainerstimmen am 23. Spieltag... 

1899 Hoffenheim - VfL Wolfsburg 6:2

Markus Gisdol (1899 Hoffenheim): "Es ist für uns außergewöhnlich, einen solch guten Gegner so zu schlagen. Wir haben vor allem in der ersten Halbzeit ein fast perfektes Pressing gespielt und Wolfsburg so immer wieder zu Ballverlusten gezwungen. Da ist es dann eine Freude zu sehen, welchen Elan unser Team entwickelt. Es war eine tolle Leistung von uns. Jetzt haben wir 29 Punkte nach 23 Spielen - das ist gut, aber wir bekommen auch in den nächsten Partien nichts geschenkt."

Dieter Hecking: "So schnell kann es gehen. Vor gut zwei Wochen haben wir hier im Pokal einen Sieg gefeiert, jetzt eine verdiente Klatsche abgeholt. Wir hatten zu viele Abspielfehler. Wenn ich ein weißes Trikot trage, muss ich den Ball auch zu weiß spielen! Das dritte und vierte Tor vor der Halbzeit haben wir hergeschenkt. Da brauchst du gar nicht mehr wieder rauskommen. Dennoch haben wir probiert, noch etwas zu bewegen. Ich möchte die Leistung von Hoffenheim nicht schmälern, aber es war ein gebrauchter Nachmittag für uns."

Eintracht Frankfurt - VfB Stuttgart 2:1

Armin Veh (Trainer Eintracht Frankfurt): "Wir sind total glücklich, dass wir das Spiel gedreht haben. Der VfB war immer gefährlich. Für die zweite Halbzeit muss ich meiner Mannschaft ein Riesenkompliment machen. Wir haben nach der Enttäuschung vom Donnerstag (Ausscheiden aus der Europa League, d. Red.) richtig gefightet, wie man das im Abstiegskampf machen muss. Die Manschaft hat immer an sich geglaubt. Dass wir in der 90. Minute ein Tor machen, ist nicht unbedingt typisch für uns." 

Thomas Schneider (Trainer VfB Stuttgart): "Ich bin natürlich wahnsinnig enttäuscht über den Verlauf des Spiels. Wir haben das beste Spiel seit Wochen gemacht und hatten die Taktik gut gewählt. In der zweiten Halbzeit war die Möglichkeit da, für klare Verhältnisse zu sorgen. Maxim hätte den Ball nur ins leere Tor schieben müssen. Aber wie so oft in den letzten Wochen haben wir zum Schluss die Punkte hergeschenkt."

FC Bayern München - FC Schalke 04 5:1

Pep Guardiola (Trainer Bayern München): "Wir waren mit dem ersten Tor von David sehr glücklich. Wir haben in der ersten Halbzeit einen guten Rhythmus gehabt, unsere Vorstellung war sehr gut. Gratulation an die Mannschaft. Wir haben wieder einen Punkt mehr Vorsprung und ein Spiel weniger. Wir sind der Titelverteidigung wieder ein Stück näher gekommen."

Jens Keller (Trainer Schalke 04): "Das war das Schlechteste, was ich je gesehen habe. Das war eine desaströse erste Halbzeit von uns. Die Mannschaft hat das Spiel von Mittwoch noch nicht verarbeitet. Nach dem frühen Gegentor hat meine Mannschat Angst gehabt. Wir waren nicht bereit, in die Zweikämpfe zu gehen." 

Borussia Dortmund - 1. FC Nürnberg 3:0

Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund): "Meine Mannschaft hat einen hohen Aufwand betrieben, das war auch notwendig. Nürnberg hat selbstbewusst begonnen, und in der ersten Halbzeit haben wir uns große Chancen herausgearbeitet."

Gertjan Verbeek (Trainer 1. FC Nürnberg): "In der ersten Halbzeit waren wir defensiv gut organisiert. Wir haben nie unsere Stärken ausspielen können, aber das lag an der Qualität der Dortmunder. Ich habe positive Ansätze in der Defensivarbeit gesehen."

Werder Bremen - Hamburger SV 1:0

Robin Dutt (Trainer Werder Bremen): "Ich hatte schon ein paar Derbys, aber so geknistert hat es noch nie. Die Mannschaft hat sich von der ersten Minute an in jeden Ball gehauen. Ein toller Fight und ein ganz besonderer Tag. Ich möchte aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung noch Zlatko Junuzovic hervorheben."

Mirko Slomka (Trainer Hamburger SV): "Das war jetzt kein Krimi, aber ein rassiges Derby. Leider haben wir das zugelasen. Wir haben 35 Minuten lang keinen Fußball gespielt und nur den Kampf angenomnmen. Wir waren in der zweiten Halbzeit einen Tick besser, aber nicht so gut, dass wir den Ausgleich verdient hätten." 

Bayer Leverkusen - FSV Mainz 05 0:1

Sami Hyypiä (Teamchef Bayer Leverkusen): "Meine Jungs haben versucht zu kämpfen. Aber die Überzeugung, die Leichtigkeit hat gefehlt. Wenn man keine Tore schießt, ist es schwer, ein Spiel zu gewinnen."

Thomas Tuchel (Trainer FSV Mainz 05): "Wir haben lange gebraucht, um ins Spiel zu kommen. Wir wissen diesen Sieg richtig einzuschätzen, wir waren hier als Außenseiter. Wir haben in Schalke und hier zweimal zu null gespielt. Darauf kann man aufbauen."

FC Augsburg - Hannover 96 1:1

Markus Weinzierl (Trainer FC Augsburg): "Der Gegner hat sehr kompakt gespielt, wir haben in der ersten Halbzeit keine Mittel gefunden. Das 0:1 haben wir schwer verkraftet und hätten uns über ein zweites Gegentor nicht beschweren brauchen. In der zweiten Halbzeit haben wir besser umgesetzt, was wir wollen. Wir müssen mit dem Punkt leben, wir sind noch nicht soweit, dass wir darüber traurig sind."

Tayfun Korkut (Trainer Hannover 96): "Es ist ein gerechtes Ergebnis, wenn man beide Halbzeiten anschaut. Es war von uns eine richtig coole erste Halbzeit, in der zweiten Halbzeit hatten wir einen überragenden Torhüter, der nicht umsonst Nationalspieler ist."

Eintracht Braunschweig - Borussia M'gladbach 1:1

Trainer Torsten Lieberknecht (Eintracht Braunschweig): "In der zweiten Halbzeit haben wir uns gesteigert, deshalb ist das Unentschieden nach meiner Meinung leistungsgerecht. Gefehlt hat uns die Präzision im finalen Pass, sonst wäre vielleicht noch mehr möglich gewesen."

Trainer Lucien Favre (Borussia Mönchengladbach): "Wir konnten den Ball nicht immer in unseren Reihen halten, deshalb müssen wir mit diesem Resultat leben. Das Gegentor war natürlich unglücklich, aber wir nehmen das als Mannschaft so hin. Ändern können wir es sowieso nicht mehr." 

Hertha BSC - SC Freiburg 0:0

Jos Luhukay (Trainer Hertha BSC): "Ich glaube, wir haben gut angefangen in den ersten zehn, 15 Minuten. Dann haben wir die Kontrolle nach vorn verloren. Das hat sich die zweite Halbzeit durchzogen. Wir haben uns schwer getan und unseren Rhythmus nie gefunden.“

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "Das Positive war, dass wir über das Spiel eine anständige Ordnung hatten. Das war ein ordentliches Auswärtsspiel. Kompliment an die Jungs. Das Unentschieden geht in Ordnung."