Köln - Am Samstag gibt der neue Trainer Roberto Di Matteo vom FC Schalke 04 sein Debüt beim Heimspiel der Knappen gegen Hertha BSC. Zwei prominente Vorgänger haben starte Serien zum Stars auf Schalke hingelegt - bundesliga.de gibt einen Überblick der Trainerstarts bei S04:

Rekorde im ersten Spiel

© imago

Den höchsten Sieg im ersten Spiel als Schalke-Trainer konnte Ivica Horvat am 1. Spieltag der Saison 1971/72 feiern, Schalke siegte in Hannover mit 5:1. Horvat blieb für vier Spielzeiten Trainer der Königsblauen (134 Spiele) und wurde in seiner ersten Saison Zweiter in der Bundesliga und DFB-Pokalsieger.

Horst Franz kassierte dagegen die höchste Niederlage aller Schalke-Trainer in ihrem ersten Spiel. Er verlor mit 0:5 beim SV Werder Bremen (am 17. Februar 1988). Er übernahm den Trainerposten von Rolf Schafstall, als Schalke auf Tabellenplatz 18 stand. Horst Franz saß bis Saisonende noch 15 weitere Male auf der Schalker Trainerbank, konnte den Abstieg aber nicht mehr verhindern.

Slomka und Rangnick starten sehr erfolgreich

© getty

Mirko Slomka hat die längste Startserie ohne Niederlage aller Schalke-Trainer. Er verlor erstmals in seinem neunten Bundesliga-Spiel mit den Königsblauen (19. März 2006 mit 0:3 beim FC Bayern München). In den ersten acht Spielen unter ihm gab es sechs Siege und zwei Remis. Nach dem Punkteschnitt (1,85 Punkte pro Spiel) ist Slomka der erfolgreichste Schalke-Trainer aller Zeiten, einen Titel hat er mit Schalke allerdings nie geholt.

© getty

In seiner ersten Amtszeit als Schalke-Trainer übernahm Ralf Rangnick die Knappen am 7. Spieltag (3. Oktober 2004) und gewann die ersten sechs Spiele, kein Schalke-Trainer hat eine längere Siegesserie zum Start hingelegt. Am 13. November 2004 verlor Schalke erstmals unter Rangnick mit 1:3 in Berlin. Von den ersten zehn Spielen unter Ralf Rangnick gewann Schalke neun!

© getty

Von allen Trainerwechseln während einer Saison hatte dieser Trainerwechsel den größten Effekt (Platzierung am Ende der Saison verglichen mit Platzierung bei Amtsantritt). In der Saison 2004/05 wurde Jupp Heynckes nach drei Niederlagen an den ersten vier Spieltagen auf Platz 17 entlassen. Für zwei Spiele sprang Eddy Achterberg als Interimstrainer ein (ein Sieg, eine Niederlage), dann kam Rangnick.

Rangnick übernahm zu einem ähnlichen Zeitpunkt (7. Spieltag) das Amt des Chef-Trainers bei den Königsblauen wie jetzt Roberto Di Matteo (8. Spieltag), taugt also bestens als Vorbild. Am 7. Spieltag der Saison übernahm Rangnick die Schalker auf Platz 15 der Tabelle und startete mit sechs Siegen. Am Ende der Saison führte er den Traditionsverein auf Platz 2 und qualifizierte sich mit den Schalkern für die Champions League.

Marotzke dient weniger als Vorbild

© imago

Am längsten auf einen Sieg warten musste Karl-Heinz Marotzke. Er gewann erstmals im zehnten Spiel als Schalke-Trainer (21. Oktober 1967 mit 2:1 gegen Aachen). Dies war auch sein einziger Sieg. 13 Mal saß er auf der Bank (neun Niederlagen, drei Remis und ein Sieg). Am 14. Spieltag übernahm Günter Brocker das Traineramt. Marotzke verlor damals die ersten beiden Spiele, kein Schalke-Trainer hat jemals mehr als die ersten beiden Spiele verloren.

Huub Stevens startet als Letzter mit Niederlage

Insgesamt haben 14 Trainer ihr erstes Spiel als Schalke-Trainer verloren. (Roberto Di Matteo wird Schalkes Trainer Nummer 40, inklusive Interimstrainern). Das letzte Mal, dass ein neuer Trainer auf Schalke mit einer Niederlage startete, ist gut 18 Jahre her: Schalkes Jahrhundert-Trainer Huub Stevens wurde Nachfolger von Jörg Berger, übernahm Schalke auf Platz 13 der Tabelle und verlor sein erstes Spiel am 12. Oktober 1996 recht deftig mit 0:3 bei Werder Bremen.

Der misslungene Auftakt konnte ihm nichts anhaben. Am Ende der Saison hielt Schalke sicher die Klasse und gewann den UEFA-Pokal. Trotz eines verpassten Auftakts entstand auf Schalke eine echte Ära.

Linksammlung:

Di Matteo nimmt erfahrene Spieler in die Verantwortung

Vorstellung: Defensiv-Bastler mit Blick nach vorne

"Ein echter Winner-Typ" - Stimmen zu Di Matteo

Portrait: Das ist Roberto Di Matteo

Die Bilanz von Jens Keller als Schalke-Trainer