Köln - Nicht immer ist Vorfreude auch die schönste Freude. Die Sehnsucht, dass FIFA 16 in den Handel kommt, ist nichts gegen den Spaß, den neuesten Teil der Erfolgsserie von EA SPORTS endlich in all seinen Facetten auszutesten. Bis zum 24. September müssen sich alle Fans des virtuellen Fußballs noch gedulden, dann ist es so weit. Um die Wartezeit ein wenig zu verkürzen, stellen wir einige Bundesliga-Spieler vor, deren Qualität in FIFA 16 den Unterschied machen kann

Steht ein Spiel auf Messers Schneide, können Standardsituationen für die Entscheidung sorgen. Auch in FIFA 16 kann es äußerst wertvoll sein, einen Freistoßspezialisten in den eigenen Reihen zu haben. Bemerkenswert: Die beiden besten Schützen aus Europa spielen in der Bundesliga. Die virtuellen Freistoßkünste des Zlatko Junuzovic werden europaweit nur von Hakan Calhanoglu übertroffen. Ein gewisser Lionel Messi folgt auf Rang 3. Mit Marco Reus gehört ein weiterer Bundesliga-Akteur zur Elite der europäischen Standardspezialisten.

2. Bundesliga sprintet sich in Szene

In Sachen Endgeschwindigkeit belegt die Bundesliga ebenfalls zwei der drei ersten Plätze. Wie in FIFA 15 läuft der Düsseldorfer Mathis Bolly im einem Pace-Wert von 96 fast allen anderen virtuellen Kickern davon. Nur Theo Walcott vom FC Arsenal ist noch einen Tick schneller. Auf Rang 3 folgt Pierre-Emerick Aubameyang, der mit einem Wert von 95 auch virtuell kaum einzufangen ist. Der drittschnellste Spieler aus Deutschland spielt wie Bolly in der 2. Bundesliga, wartet verletzungsbedingt aber noch auf seinen ersten Einsatz. Linksaußen Ryo Miyaichi vom FC St. Pauli wirbelt mit einem Wert von 94 durch FIFA 16.

Das virtuelle Karachometer lässt ein Profi von Hertha BSC erzittern wie kein anderer. Der Brasilianer Ronny hat den härtesten Schuss in FIFA 16 - vor Cristiano Ronaldo, Hulk und Zlatan Ibrahimovic, die auf den Plätzen 2 bis 4 folgen. Hinter Ronny verfügt ein weiterer Brasilianer über den kräftigsten Wumms in der Bundesliga. Wolfsburgs Naldo lässt auch virtuell die Torwarthandschuhe qualmen. Die Schussgenauigkeit ist in der Bundesliga hingegen bei Arjen Robben am größten.

Top-Spezialisten müssen nicht teuer sein

Die Toplisten von FIFA 16 zeigen, dass es nicht immer die Spieler mit der besten Gesamtstärke sind, die in den einzelnen Kategorien vorne liegen. Wer einen schnellen Außenspieler sucht, ist mit Mathis Bolly beispielsweise sehr gut bedient. Aus der Distanz stellt Ronny eine große Bedrohung da und Freistöße schießen Junuzovic und Calhanoglu besser als Messi oder Ronaldo. So kann der Gamer auch ohne das ganz große Geld im FIFA Ultimate Team oder im Karriere-Modus ein schlagkräftiges Team auf die Beine stellen, dass zur eigenen Spielweise passt.

FIFA 16 wird ab dem 24. September 2015 auf Origin für PC, für Xbox One, Xbox 360, PlayStation 4 und PlayStation 3 erhältlich sein.