"Defense wins Championships!" Diese Devise ist weit verbreitet, wenn es um Prognosen in sportlichen Titelkämpfen rund um den Globus geht. Zumindest eine Ausnahme ist da allerdings die Bundesliga! Nur vier Mal in den vergangenen zehn Jahren wurde der Club mit der undurchlässigsten Abwehr nach 34 Spieltagen auch Deutscher Meister.

Nach dem 27. Spieltag haben voraussichtlich noch fünf Mannschaften eine reelle Titelchance. Nur sechs Punkte trennen den VfB Stuttgart als Fünften von Tabellenführer VfL Wolfsburg.

Das Spitzen-Quintett wird komplettiert durch Bayern München, den Hamburger SV und Hertha BSC. Aber welches dieser fünf Top-Teams darf nun am 23. Mai die Schale in den Himmel recken?



bundesliga.de hat einen Blick in die Datenbank geworfen und Merkmale ermittelt, die die Deutschen Meister des vergangenen Jahrzehnts ausmachten. Hier gibt's die - mal mehr, mal weniger verlässlichen - Garantien auf den Titel:

Meiste Siege: 100 Prozent

  • Wer am häufigsten gewinnt, holt die Schale! Diese These ist absolut verässlich und traf in den vergangenen zehn Jahren immer zu.

  • Die meisten Siege haben derzeit der VfL Wolfsburg und der Hamburger SV auf dem Konto. Beide Teams feierten in der laufenden Runde jeweils schon 16 "Dreier".

Wenigste Niederlagen: 80 Prozent

  • In den vergangenen sieben Jahren wurde der Club mit den wenigsten Pleiten auch Meister. Einzig in den Spielzeiten 1999/00 und 2000/01 (jeweils Bayern München) war dem nicht so.

  • Die wenigsten Niederlagen in der laufenden Saison kassierte die Dortmunder Borussia, die aber nur auf Platz 8 liegt. Aus dem Spitzen-Quintett weisen die "Wölfe" die wenigsten Pleiten (5) auf.

Bestes Auswärtsteam: 70 Prozent

  • Immerhin sieben der vergangenen zehn "Auswärtsmeister" durften am 34. Spieltag die Schale in die Höhe recken.

  • Mit Bayer Leverkusen steht aktuell der Tabellen-Neunte an der Spitze des Auswärtsklassements (23 Punkte). Von den Top-Teams hat der FC Bayern die meisten Zähler in der Fremde geholt (22).

Bestes Rückrundenteam: 70 Prozent

  • Ein ebenso wichtiges Kriterium: Die Rückrundenbilanz. Sieben Mal in den vergangenen zehn Jahren wurde das beste Team der Rückserie am Ende Erster.

  • Rückrundenprimus ist derzeit der VfL Wolfsburg (28 Punkte). Zum Rückrunden-Auftakt gab es ein Remis, danach neun Siege in Serie.

Bestes Heimteam: 50 Prozent

  • Heimstärke ist gut und schön - aber letztlich nur die halbe Miete für den Titelgewinn.

  • Beste Heimelf der laufenden Saison ist ebenfalls die Elf von Felix Magath (37 Punkte). In der Volkswagen Arena gab es für den VfL in 13 Partien zwölf Siege und ein Remis.

Meiste Tore: 40 Prozent

  • Nur vier Mal im vergangenen Jahrzehnt wurde der Club mit den meisten Toren Deutscher Meister.

  • Wieder eine Kategorie, in der die "Wölfe" vorne stehen - sie netzten bereits stolze 60 Mal ein. Dreh- und Angelpunkt der VfL-Offensive ist Zvjezdan Misimovic mit seinen 16 Torvorlagen.

Wenigste Gegentore: 40 Prozent

  • Auch eine gute Abwehrleistung ist nicht alles - und garantierte in den vergangenen zehn Spielzeiten nur in vier Saisons die Meisterschaft.

  • Die beste Abwehr der Bundesliga stellt derzeit Schalke 04, das aber nur Tabellen-Siebter ist (27 Gegentreffer). Mit 33 Gegentoren liegt Wolfsburg unter den fünf Top-Teams vorne.

Torschützenkönig: 30 Prozent

  • Nicht viel mehr als eine Kür ist es, den Torschützenkönig in den eigenen Reihen zu haben. Meister wird man damit noch lange nicht!

  • Mit 20 Toren liegt Wolfsburgs Grafite an der Spitze der Torschützenliste - und der VfL hat mit Edin Dzeko sogar noch den besten Torjäger der Rückrunde im Team (11 Treffer).

  • Von den acht genannten Kriterien erfüllten die Deutschen Meister der vergangenen zehn Jahre jeweils mindestens zwei - und bisweilen sogar sieben.

  • Einzig Wolfsburg kann derzeit mehrere "meisterliche" Eigenschaften auf sich vereinen: Die Niedersachsen haben die meisten Siege auf dem Konto, sind Rückrundenbeste, Heimbeste, schossen die meisten Tore und haben den Top-Torjäger in ihren Reihen.

  • Vom Spitzen-Quintett taucht desweiteren nur ein anderer Top-Club im TÜV auf: Der HSV. Die Hanseaten haben in dieser Spielzeit 16 Mal gewonnen und damit genauso oft wie die "Wölfe".

  • Der FC Bayern, Hertha BSC oder der VfB Stuttgart erfüllen keines der genannten Kriterien. Mit Dortmund (wenigste Niederlagen), Leverkusen (beste Auswärtself) und Schalke (wenigste Gegentore) mischen sich nach dem 27. Spieltag sogar stattdessen sogar noch drei "Exoten" in diese Wertung.


*alle Prozentzahlen beziehen sich auf den Anteil der Deutschen Meister der vergangenen zehn Jahre, die dieses Kriterium erfüllten