Hamburg - Mit "Hamburg meine Perle" eröffnet Lotto King Karl seit Jahren im HSV-Stadion die Heimspiele. Viele glauben, dass der Kultsänger näher dran ist, an den Entscheidungen des Vereins, als es der Fall ist.

"Ich darf ein Mikrophon halten, was sicher bedeutet, dass ich eine tragende Rolle, aber noch lange nichts zu sagen hab'", beschreibt Lotto seine Position. Daher legt er auch Wert auf die Feststellung, dieses Interview als Fan zu geben - und nicht in irgendeiner offiziellen Funktion.

Ein Fan, der aktuell mit seinem Verein leidet: "Die Situation belastet mich. Ich kann das nicht abschütteln. Wie wohl jeder HSV-Fan so wache mit der Sorge auf, was passiert." Der 45-Jährige verrät, welche Spieler er sich für seinen Verein wünscht, tippt den Deutschen Meister, den Europameister, die Aufsteiger und warum der HSV auch im 50. Bundesliga-Jahr dabei sein wird.

bundesliga.de: Wie geht es dem bekennenden Fan Lotto King Karl, wenn er an seinen HSV denkt?

Lotto: Die Situation belastet mich schon. Ich kann das nicht abschütteln. Wie wohl jeder HSV-Fan so wache auch ich mit der Sorge auf, was passiert.

bundesliga.de: Was haben Sie gedacht, als Sie vor der Saison den großen Umbruch miterleben mussten?

Lotto: Erstmal vorweg: Die Leute glauben immer, dass ich da wahnsinnige Informationen habe, hab' ich aber nicht. Ich darf ein Mikrophon halten, was sicher bedeutet, dass ich eine tragende Rolle, aber noch lange nichts zu sagen hab'. Ich bin der Meinung, dass der Schnitt finanziell notwendig war. Ich hab' mich - als jemand, der Chelsea ein bisschen im Auge hat - auch gefragt, wie gut können Leute sein, die die unbedingt loswerden wollen. Andererseits war ich schon gespannt, die Entwicklung einer jungen Mannschaft zu verfolgen, so nach dem Dortmunder Prinzip. Das birgt natürlich auch immer Risiken und läuft nicht so wie bei Fußballmanager auf leichtester Stufe gespielt. Da kauf' ich einen Spieler für 5 Euro und verkauf' ihn für 400 Millarden...

bundesliga.de: Aber der HSV hatte auch eine Phase, in der er einige Spieler teuer verkaufen konnte, gerade nach England. Wurde das Geld nicht optimal reinvestiert?

Lotto: Das muss man natürlich immer relativieren. Nehmen wir das Beispiel Marcus Berg, bei dem ich immer noch nicht überzeugt bin, dass er hier gescheitert ist. Bei dem hat doch jeder gesagt: "Das ist 'ne Granate." Leider hatte er viel Pech mit Verletzungen.

bundesliga.de: Hat sich die Mannschaft denn weiterentwickelt?

Lotto: Es war natürlich ein schwieriger Start. Aber ich gehe davon aus, dass Thorsten Fink von der Mannschaft überzeugt ist, denn im Winter wurden ja keine neuen Leute geholt.

bundesliga.de: Auswärts hat es bisher nicht so schlecht geklappt. Haben Sie eine Erklärung für die eklatante Heimschwäche?

Lotto: Na ja, das mit auswärts ist auch relativ. So gut ist die Auswärtsbilanz nicht, sie ist sicherlich besser als die Heimbilanz, mehr aber auch nicht. Erklären kann ich es auch nicht. Wir haben hier in Hamburg ein tolles Publikum. Das Stadion ist nicht immer ausverkauft, aber selbst wenn es schlecht läuft, sind 42.000 da.

bundesliga.de: Aber denen muss man doch auch etwas bieten...

Lotto: Das ist richtig. Das hat der HSV in der Vergangenheit ja auch gemacht. Die ganze Bundesliga hat sich doch gefreut, als der HSV Rafael van der Vaart geholt hat.

bundesliga.de: Auf welchen Positionen sehen Sie denn den größten Handlungsbedarf?

Lotto: Im Mittelfeld und in der Innenverteidigung muss auf jeden Fall etwas passieren.

bundesliga.de: Jetzt nicht Lionel Messi, aber gibt es Spieler, die Sie gern mit der Raute auf der Brust sehen würden, die auch für den Club bezahlbar sind?

Lotto: Ich hab' mir den Namen im Handy aufgeschrieben, weil ich den so gut fand, komm' jetzt aber nicht auf den Namen. Den jungen "Irgendwasglu" von Karlsruhe finde ich sensationell (er meint Hakan Calhanoglu, Anm. d. Red.). Romelo Lukaku vom FC Chelsea habe ich gesehen, als der mit 16 gegen uns gespielt hat. Der kommt zwar an Drogba derzeit nicht vorbei, macht es aber richtig, wenn er bei Chelsea bleibt. Der soll einen Bruder haben, der noch besser sein soll. Da sollte man sich mal drum kümmern. Zakaria Labiad von PSV Einhoven finde ich gut. Auch Leonardo Bittencourt hätte ich mir gut beim HSV vorstellen können. Da gibt es so einige gute, junge Spieler.

bundesliga.de: Der HSV bleibt in der Bundesliga, weil...

Lotto: ...genügend Zeit da ist, das Ruder noch rumzureißen. Und weil es noch andere Vereine gibt. Wie zum Beispiel Kaiserslautern, was mir sehr leid tun würde, weil es ein sympathischer Verein ist. Auch der 1. FC Köln könnte in Gefahr kommen. Da hat man eine Mannschaft in zwei Teilen: Poldi und der Rest. Das erinnert mich an die Zeit als Rosicki der Überflieger bei Dortmund war und der Rest mehr holzfußmäßig unterwegs war. Und ich sehe auch bei Hertha massive Probleme. Otto Rehhagel wird zwar viel von der Mannschaft wegziehen, aber Berlin ist ein schwieriges Pflaster. Wenn die aufsteigen, dann redet man doch gleich von drei Meistertiteln in Folge. Dann spielen auch Freiburg und Augsburg weiter unten mit. Und wer weiß: Vielleicht erwischt es sogar noch Hoffenheim.

bundesliga.de: Die Hamburger Niederlage gegen Freiburg war aber gewiss nicht eingeplant.

Lotto: Gegen Freiburg hätten wir unbedingt gewinnen müssen. Andererseits hab' ich schon vor dem Spiel gesagt, dass man nicht alles an dieser Partie festmachen soll. Nicht dass es uns ergeht wie St. Pauli letztes Jahr nach dem Derby. Was nützt es uns, Freiburg zu schlagen und danach kein Spiel mehr zu gewinnen. St. Pauli ist dann abgestiegen. Also müssen wir weitermachen und dürfen den Kopf nicht hängen lassen.

bundesliga.de: Eine Relegation gegen St. Pauli ist nicht ausgeschlossen,

Lotto: Das wäre eine Mischung aus absolutem Wahnsinn und Albtraum. Am Millerntor wird man das anders sehen. Da wird man sagen, das ist das Größte überhaupt, besser als Zweiter werden. Das wäre ein ganz schwierige Sache.

bundesliga.de: Wer steigt denn ihrer Meinung nach direkt auf?

Lotto: Ich glaube Fürth und Düsseldorf.

bundesliga.de: Was ist mit Eintracht Frankfurt?

Lotto: Frankfurt hat sicher hervorragende Einzelspieler im Kader, ist aber weniger eine Einheit auf dem Platz als es in Fürth oder Düsseldorf der Fall ist. Und dann scheitert man in Frankfurt ja auch immer wieder an den eigenen Ansprüchen. Ich hab' da einige Freunde, die haben letztes Jahr zehn Minuten nachdem der Abstieg feststand immer noch gesagt: Ne, ne, wir steigen nicht ab. Daher nehme ich an, dass Frankfurt um den 3. Platz mitspielt. Und Paderborn darf man noch nicht abschreiben. Die haben am wenigsten Druck. Das kann sich positiv auswirken.

bundesliga.de: Wer wird Deutscher Meister?

Lotto: Da liege ich mit meinem Tipp zum ersten Mal seit vielen Jahren falsch. Ich hatte Wolfsburg vorausgesagt, lag letzte Saison mit Dortmund vor Leverkusen richtig, aber dieses Jahr habe ich auf Bayern getippt. Aber das wird wohl nichts werden. Jetzt glaube ich, dass Dortmund sich das nicht mehr nehmen lassen wird. Trainer, Management, Vorstand, Mannschaft sind beinahe 100prozentig auf einer Linie. Das ist bei keinem anderen Verein so der Fall.

bundesliga.de: Wer wird Europameister?

Lotto: Ich hoffe sowieso Deutschland, aber dieses Jahr haben sie auch eine realistische Chance. Ich hoffe, dass Verletzungen nicht so sehr reinhauen und Spieler wie Schweinsteiger und Götze rechtzeitig fit werden. Das größte Problöem hat Jogi Löw sicher im Sturm. Da sind Miro Klose und Mario Gomez, der eine überragende Saison spielt. Da gilt es, richtig zu entscheiden. Keine leichte Aufgabe.

bundesliga.de: Jetzt sage ich Ihnen ein paar Stichworte und Sie antworten spontan. Guerrero...

Lotto: ...Schnellster Sprint des Spiels, langsamster Gedanke des Spiels. Das unnötigste Foul seit langem. Die Strafe leider Gottes nicht ganz überraschend.

bundesliga.de: FC St. Pauli...

Lotto: ...Spielt um Platz 3.

bundesliga.de: HSV-Publikum...

Lotto: ...Kann man nur den Hut ziehen. Die Fans sind da, auch wenn es mal nicht so läuft. An ihnen liegt's sicherlich nicht. Das Publikum ist auf jeden Fall Europa-, wenn nicht Champions-League-reif.

bundesliga.de: Wann spielt der HSV wieder auf europäische Bühne?

Lotto: Das muss man abwarten. Das ist jetzt aber auch im Moment irrelevant. Da braucht man jetzt nicht rumzuspinnen. Wichtig ist, die Klasse zu halten.

bundesliga.de: Felix Magath...

Lotto: ...Er hat es leider geschafft, an seinem eigenen Denkmal zu wackeln. Das wird aber nie meine Einstellung zum Tor gegen Juve ändern (Magath schoss 1983 den HSV zum Europapokalsieger der Landesmeister, Anm. d. Red.). Ich hab's damals im Radio gehört, kommentiert von Kurt Emmerich, dem Nachbarn meiner Eltern. Das werde ich nie im Leben vergessen. Und vielleicht gönnt er uns am Freitag aus alter Verbundenheit ja drei Punkte (lacht). Die könnten wir gut gebrauchen.

Das Interview führte Jürgen Blöhs