Köln - Der erste Online-Qualifikationsmonat der Virtuellen Bundesliga 2014/15 ist zu Ende und die Sieger stehen fest. "VBLKevinAssia" (Hamburger SV) und "Frankfurt Rules" (Eintracht Frankfurt) lösten im Oktober ihr Ticket für das große Finale. Kevin Assia, der Deutsche Meister der Premierensaison der VBL 2012/13, setzte sich auf der PS3 äußerst souverän gegen die zahlreiche Konkurrenz durch, während "Frankfurt Rules" auf der XBox 360 bis zum letzten Spieltag zittern musste. Ein Blick in die VBL-Datenbank entschlüsselt das Erfolgsgeheimnis der beiden Finalisten.

Die richtige Balance zwischen Defensive und Offensive ist im realen wie virtuellen Fußball ein wichtiger Faktor für den Erfolg. Sowohl "VBLKevinAssia" als auch "Frankfurt Rules" haben eine gesunde Mischung aus kompakter Verteidigung und torhungrigem Angriff gefunden. Assia erzielte im Schnitt 4,9 Tore und ließ 1,3 Gegentreffer zu. Bei "Frankfurt Rules" liegen die Werte bei 4,5 und 1,2. Es gab im Oktober torgefährlichere User und Gamer, die in der Abwehr noch weniger zuließen. Die Kombination aus zwei überdurchschnittlichen Werten machte "VBLKevinAssia" und "Frankfurt Rules" zu Champions.

Schnelles Umschalten statt Tiki-Taka

Beide User bevorzugten eher das schnelle Spiel in die Spitze entnervend lange Ballkontrolle. Mit 56, bzw. 57 Prozent Ballbesitz machten sie zwar häufig das Spiel, stießen aber nicht in die höchsten Regionen in diesem Bereich vor. "TorroRossssssso" (SC Paderborn) war in seinen 30 Partien auf der PS3 durchschnittlich 68 Prozent der Zeit am Ball. Der Topwert aller User. Aber effektiver spielten "VBLKevinAssia" und "Frankfurt Rules".

Besonders Kevin Assia gab sich auf dem Weg ins Finale keine Blöße. 89 Siege, eine Niederlage - so lautete die Bilanz des Ex-Meisters nach 90 Partien. Besser geht es fast nicht. Dementsprechend komfortabel war sein Vorsprung auf Rang 2. Viel enger ging es auf der XBox zu. Nur zehn Punkte trennten "Frankfurt Rules" vom zweitplatzierten "NXG RASECK". 87 Siege, ein Unentschieden und zwei Remis brachten den Frankfurter User ins Finale.

Herzschlagfinale auf der XBox 360

"NXG RASECK" hätte "Frankfurt Rules" aber durchaus noch von der Spitze verdrängen können, aber der Wolfsburger Gamer schöpfte seine 90 Spiele im Oktober nicht komplett aus. 85 Spiele, zwei Unentschieden und eine Niederlage standen nach 88 Partien "NXG RASECK" zu Buche. Haarscharf am Finale vorbei. Aber noch bleiben ja fünf Qualifikationsmonate, um sich doch noch ein Ticket zu sichern.

Alle Informationen zur Virtuellen Bundesliga finden Sie auch unter virtuelle.bundesliga.de