Es sind zwei Schwergewichte, die am Samstag am 12. Spieltag in der Allianz Arena aufeinandertreffen: Der FC Bayern München empfängt den FC Schalke 04. Den bislang letzten Dienstbesuch der "Königsblauen" in der bayrischen Landeshauptstadt dürfte den Münchener in nicht allzu guter Erinnerung sein: Am 25. April 2009, als gewannen die "Knappen" am 29. Spieltag der vergangenen Saison mit 1:0. Für den damaligen Bayern-Trainer Jürgen Klinsmann bedeutete die Niederlage das vorzeitige Aus.

Inzwischen sitzt Louis van Gaal auf der FCB-Trainerbank und empfängt mit Felix Magath einen seiner Vorgänger. Magath war von 2004 bis Januar 2007 Coach des FC Bayern und gewann als erster Trainer das "Double-Double" (Meisterschaft und Pokalsieg in zwei aufeinanderfolgenden Spielzeiten).

Der Rekordmeister ist seit acht Spielen zuhause unbesiegt (sechs Siege, zwei Remis). Schalke hat die letzten fünf Ligapartien nicht verloren (drei Siege, zwei Remis) und konnte in den letzten beiden Spielen einen 0:2-Rückstand noch in ein Unentschieden wandeln.

bundesliga.de vergleicht vor dem Topspiel beide Mannschaften auf den entscheidenden Positionen.

Hans-Jörg Butt vs. Manuel Neuer

Beim Blick auf die bislang kassierten Gegentore hat Münchens Torhüter Jörg Butt klar die Nase vorn: Während der 35-jährige Routinier im Bayern-Tor erst fünf Mal in acht Spielen hinter sich greifen musste, kassierte der zwölf Jahre jüngere Neuer elf Gegentreffer in elf Partien. Butt kassierte also im Schnitt nur alle 144 Minuten eine Bude, Neuer hingegen ein Gegentor pro Partie. Nur Hannovers Robert Enke (150 Minuten) ist in dieser Hinsicht noch erfolgreicher als Butt. Der Münchener weist auch die bessere Statistik in punkto abgewehrte Bälle auf: Butt wehrte 80 Prozent der Schüsse ab, die auf sein Tor kamen, Neuer nur 71 Prozent.

Tendenz: Die Statistik spricht für den erfahrenen Jörg Butt - Vorteil Bayern

Daniel van Buyten vs. Kevin Kuranyi

Nicht alle hatten Daniel van Buyten die Rolle des Abwehrchefs zugetraut. Doch er rechtfertigte das in ihn gesetzte Vertrauen und hat sich im Abwehrzentrum festgespielt. Der 1,96 Meter große Belgier besticht nicht nur mit einer starken Zweikampfquote von 72 Prozent, sondern strahlt auch Torgefahr aus. Schon zwei Mal traf er dank seiner Kopfballstärke entscheidend ins gegnerische Tor. Auch Kevin Kuranyi hat unter Felix Magath seinen Torriecher wiederentdeckt. Sechs Buden stehen bereits auf seinem Konto, nur Leverkusens Stefan Kießling traf häufiger. Auch bei den Duellen Mann gegen Mann weiß der nur sechs Zentimeter kleinere Kuranyi zu überzeugen: 40 Prozent gewonnene Zweikämpfe sind für einen Stürmer ein sehr ordentlicher Wert.

Tendenz: Ein Duell auf Augenhöhe, nicht nur im übertragenen Sinn - Unentschieden

Mark van Bommel vs. Ivan Rakitic

Nach seiner Verletzung zum Saisonauftakt gegen Hoffenheim steht FCB-Kapitän van Bommel erst seit dem 9. Spieltag wieder zur Verfügung und kommt damit nur auf einen geringen Anteil der maximal möglichen Einsatzzeit (34 Prozent). Ivan Rakitic war in dieser Saison schon sieben Mal im Einsatz, allerdings nie die kompletten 90 Minuten (28 Prozent der möglichen Einsatzzeit). Immerhin konnte Rakitic aber schon einen Treffer und einen Assist beisteuern. Van Bommel ist noch ohne Torbeteiligung. Ein Grund: Er brachte noch keinen einzigen Schuss auf des Gegners Tor, Rakitic dagegen vier. Dafür ist der Münchener im Zweikampf deutlich stärker: Seine Erfolgsquote von 58 Prozent ist klar besser als die von Rakitic (35 Prozent).

Tendenz: Van Bommel kommt immer besser auf Touren - leichter Vorteil Bayern

Bastian Schweinsteiger vs. Christoph Moritz

Während Schweinsteiger seine siebte Saison als Stammspieler absolviert und bereits 195 Bundesligaspiele auf dem Buckel hat, verdankt Moritz dem neuen Coach Magath seine Premiere in der Bundesliga und bringt es auf zehn Einsätze. Gemein ist den beiden Mittelfeldspielern die Torausbeute: Beide trafen ein Mal selbst und sind noch ohne Assist. Dabei kommt Schweinsteiger - auch aufgrund seiner offensiveren Position - im Schnitt alle 22 Minuten auf eine Torschussbeteiligung. Der Schalker benötigte im Schnitt 62 Minuten. Auch die höhere Frequenz in Sachen Flanken spricht für den Münchener: Schweinsteiger flankte über vier Mal so oft (34 Mal, 32 Prozent Genauigkeit) wie Moritz (acht Mal, 13 Prozent Genauigkeit).

Tendenz: Beide erledigen ihre jeweiligen Aufgaben - Unentschieden

Miroslav Klose vs. Marcelo Bordon

Ein Duell mit unterschiedlichen Vorzeichen: Während Klose sich im Bayern-Sturm einer fast schon erdrückenden Konkurrenz gegenübersieht und jederzeit mit einem Platz auf der Ersatzbank rechnen muss, ist Bordon unter Magath wieder zum unangefochtenen Stammspieler avanciert. Der Brasilianer verpasste noch keine einzige Minute dieser Saison, Klose spielte nur 44 Prozent der möglichen Einsatzzeit. Eine Gemeinsamkeit der beiden spricht nicht für Klose: Beide Spieler sind noch ohne Torbeteiligung. Verwunderlich: Der Schalker Verteidiger gab schon mehr Schüsse ab (neun) als der Bayern-Stürmer (sieben).

Tendenz: Bordon ist Schalkes Stabilisator, Klose nicht in Topform - Vorteil Schalke