Köln - Der FC Bayern München ist nicht zu stoppen. Bereits an den ersten Spieltagen zeigte die Mannschaft was in ihr steckt und dass sie gut drauf ist - sogar sehr gut. Es purzelten die Rekorde, allen voran Rekord-Stürmer Robert Lewandowski stellt die individuelle Klasse der Spieler unter Beweis. Beim 1:0-Sieg gegen Werder Bremen knackt der FC Bayern nun auch den Startrekord. Bundesliga.de gibt einen Überblick über die Rekorde, die die Bayern in dieser Saison sonst noch geknackt und aufgestellt haben.

Es ist der 9. Spieltag und der neunte Sieg der Münchener in Folge - noch nie gab es solch eine Serie in der Bundesliga. Neun Siege in Folge, das liegt sowohl an treffsicheren Schützen, als auch an einem Keeper, der jeden Ball, der auf sein Tor kommt, zu halten scheint. Für Manuel Neuer ist es bereits das 137. Match in der Bundesliga ohne Gegentor. Mit dieser Statistik steht er auf Rang fünf im historischen Ranking der Torhüter - zieht mit dem legendären Sepp Maier gleich. Sein Ziel kann Spitzenreiter Oliver Kahn sein, der führt die Liste mit 204 Zu-Null-Spielen an.

Die Dominanz der Bayern zeigt auch diese Zahl: 1017. So viele Ballaktionen hatte die Elf in der Partie gegen Werder Bremen, das ist Saisonrekord. Einer, der auf dem Feld ackert und kämpft ist Thomas Müller - und ein Sieggarant ist er zudem. Der FC Bayern hat die letzten 43 Bundesliga-Spiele mit Müller-Toren alle gewonnen - damit baut das Team seinen eigenen Bundesliga-Rekord aus.

Bereits in den Wochen zuvor hat der FC Bayern München so einige Rekorde neu aufgestellt und andere geknackt. Hier gibt es die Übersicht:

8. Spieltag

  • Der FC Bayern gewann die ersten acht Saisonspiele, das hatten bisher nur die Münchner selbst in der Triple-Saison 2012/13 unter Jupp Heynckes geschafft (vor drei Jahren betrug die Tordifferenz wie jetzt +24). Da man nun mehr Tore schoss als damals, hatte man die beste Bilanz aller Zeiten nach acht Runden.

  • Zwölf Tore nach acht Spielen wie Robert Lewandowski hatten bisher nur Gerd Müller 1968/69 und Christian Müller (Köln) 1964/65 geschafft.

  • Mit Lewandowski und Aubameyang haben erstmals in der Geschichte zwei Spieler nach acht Runden schon zweistellig getroffen.

  • Neun Tore in drei Bundesliga-Spielen nacheinander wie der Pole schaffte zuvor noch nie ein Spieler!

  • Sieben Punkte Vorsprung nach acht Spieltagen wie der FCB hatte zuvor noch nie ein Spitzenreiter.

© gettyimages / Simon Hoffmann/Bongarts

7. Spieltag

  • In seinem 168. Bundesliga-Spiel erzielte Robert Lewandowski sein 100. Bundesliga-Tor (und ließ Nummer 101 folgen), keinem ausländischen Spieler gelang das in der Bundesliga-Geschichte so schnell  – nur die sechs Legenden Dieter Müller, Gerd Müller, Lothar Emmerich, Uwe Seeler, Horst Hrubesch und Rudi Völler benötigten weniger Spiele für eine dreistellige Trefferzahl.

  • Robert Lewandowski erzielte seine Saisontore Nummer neun und  zehn – zehn Tore hatte zuvor nach sieben Runden nur Gerd Müller (1977/78 und 1968/69).

  • Bayern München gewann die ersten sieben Saisonspiele und kam auf eine Tordifferenz von plus 20 – die beste Bilanz nach sieben Spieltagen in der Bundesliga-Geschichte.

6. Spieltag

  • Zum sechsten Mal hatten die Bayern in der Bundesliga die ersten sechs Saisonspiele gewonnen – allen anderen Vereinen zusammen ist das nur zwei Mal gelungen (Kaiserslautern 2001 und Mainz mit Thomas Tuchel 2010).

  • Wolfsburg verlor zum 14. Mal nacheinander bei den Bayern – in der Bundesliga-Historie gewann nie ein Team mehr Heimspiele in Folge gegen ein anderes.

5. Spieltag

  • Erstmals in der Bundesliga-Historie starteten in einer Saison zwei Teams mit jeweils fünf Siegen an den ersten fünf Spieltagen (BVB und FCB).

1. Spieltag

  • Das 5:0 der Bayern gegen den Hamburger SV am ersten Spieltag war der höchste Auftaktsieg in einem offiziellen Eröffnungsspiel.