Köln - Mit einem glanzlosen 4:0-Sieg gegen den wackeren Fünftligisten Germania Windeck hat Bayern München die 2. Runde im DFB-Pokal erreicht.

Auch wenn noch nicht alles rund lief, gab sich Bayern-Shootingstar Thomas Müller im Gespräch mit bundesliga.de optimistisch.

bundesliga.de: Der FC Bayern hat sich beim 4:0-Sieg im Pokalspiel bei Germania Windeck lange Zeit sehr schwer getan. Woran hat es gelegen?

Thomas Müller: Wir haben uns genauso darauf eingestellt. Wir wollten kontrolliert nach vorne spielen, weil wir wussten, dass sich Windeck hinten reinstellen wird. Das haben sie sehr gut gemacht. Natürlich hatten wir einige Schwierigkeiten. Einige Pässe waren zu ungenau. Aber im Großen und Ganzen wissen alle Mannschaften, dass es schwer wird. Es ist ja kein Zufall, dass sich die Bundesliga-Teams Jahr für Jahr schwer tun, weil die kleineren Mannschaften über sich hinauswachsen, 120 Prozent geben. Da ist es nie einfach, ein Tor zu schießen. 80 Prozent Ballbesitz hatten wir bestimmt, aber Du musst erst einmal die Murmel über die Linie bekommen.

bundesliga.de: Die Nationalspieler sind erst seit gut zwei Wochen wieder im Training. Wie ist es um Ihre Fitness bestellt?

Müller: Körperlich ist es ganz okay. Man muss natürlich erst einmal wieder den Rhythmus finden und Spiele machen. Wir haben schon einige Spiele absolviert, aber nie mit der selben Aufstellung. Das muss sich wieder finden. Ich denke, wir sind schon viel weiter als in der letzten Saison. Aber wie es in den nächsten Wochen laufen wird, wird man sehen. Ich denke, es wird gut laufen.

bundesliga.de: Sie sprechen es an. Im letzten Jahr ist die Mannschaft schwer in die Saison gestartet. Was stimmt Sie zuversichtlich, dass es in dieser Saison besser läuft?

Müller: Wenn Sie beim Training zugucken, sehen Sie, dass die Qualität eine ganz andere ist. Wir wissen jetzt, was der Trainer will und sehen, wie wir erfolgreich spielen. Auch wenn man das Spiel gegen Real Madrid vom vergangenen Freitag nimmt, war zu sehen, dass wir schon sehr ordentlich gespielt haben. Wenn wir so gegen den VfL Wolfsburg spielen und die Torchancen nützen, werden wir das Spiel gewinnen.

bundesliga.de: Wie wichtig war es, dass mit Klose, Ribery, Kroos und Gomez fast die komplette Offensive gegen Windeck getroffen hat?

Müller: Für einen Stürmer ist es immer wichtig, dass er trifft. Wichtig ist aber, dass wir gewonnen haben. Wie heißt es so schön: Wer die Tore schießt, ist egal.

bundesliga.de: Außer Toni Kroos verzeichnet der FC Bayern keinen Neuzugang. Ist das ein Vorteil, dass die eingespielte Mannschaft zusammenbleibt oder muss noch ein Kracher her?

Müller: Ich denke schon, dass wir dadurch, dass wir zusammengeblieben sind, auf einem Grundstock aufbauen können. Wir kennen uns alle. Wir haben im letzten Jahr eine erfolgreiche Saison miteinander gespielt. Deshalb ist es eine gute Sache, dass wir wenig Umstellungen haben.

bundesliga.de: Wie groß ist bei Ihnen die Vorfreude auf die neue Saison?

Müller: Sehr groß. Am Freitag erwartet uns ein gutes Spiel direkt gegen einen guten Gegner. Wer will mehr als ein tolles Freitagabendspiel?

Das Gespräch führte Tobias Gonscherowski