Auch einige Tage danach schwärmen die Fußballfans landauf, landab noch von seinem ersten Auftritt in der Bundesliga. Die Rede ist - natürlich - von Arjen Robben.

Nach seiner 45-minütigen Galavorstellung mit seinen beiden Toren beim 3:0-Sieg gegen den VfL Wolfsburg ist er in aller Munde. Nicht nur die Fans geraten ins Schwärmen, auch die Clubverantwortlichen des FC Bayern München sind stolz auf ihren jüngsten Coup.

Von Null auf 100

"Er hat vorher eine Trainingseinheit mit der Mannschaft absolviert, kommt dann in der zweiten Halbzeit ins Spiel und liefert 45 Minuten einen absoluten Traumfußball ab. Wenn man dann auch die Atmosphäre im Stadion gesehen hat, dann glaube ich, war das ein sehr, sehr gelungener Einstand", lobte FCB-Sportdirektor Christian Nerlinger den Neuzugang im Interview mit fcbayern.de.

"Uns zeigt es einfach, dass wir uns an Transfers dieser Güteklasse ran trauen sollten. Das hat der Transfer von Franck Ribery bewiesen, und auch der von Robben." Und weiter: "Wir sollten auch in Zukunft versuchen, diese qualitativ hochwertigen Spieler für den FC Bayern zu gewinnen."

Bayern-Spiel jetzt schwerer auszurechnen

Das würde die Fans sicher freuen, und die Bundesliga weiter stärken. Denn besonders das Zusammenspiel des neuen Traumduos Robben/Ribery, das von Medien und Fans nur noch "Robery" genannt wird, funktionierte schon nach kurzer Zeit hervorragend und machte Lust auf mehr - viel mehr.

Kein Wunder, dass Franz Beckenbauer hellauf begeistert ist: "Ich bin froh, dass wir in unserem Spiel, das wegen Ribery zwei Jahre lang linkslastig war, jetzt einen Mitspieler haben, der den Gegner ähnlich über die rechte Seite aufreißen kann", sagte der Bayern-Präsident gegenüber Sky, und fügte hinzu: "Die Offensive - mein lieber Mann - die kann sich sehen lassen."

"Wir werden noch viel Freude haben"

Auch Nerlinger unterstreicht die Extra-Klasse der neuen Flügelzange des Rekordmeisters. "Das ist natürlich schon eine Ausnahmeklasse, die die beiden haben. Franck hat von Anfang an sehr positiv reagiert, ist im Training auf Arjen zugegangen. Im Spiel haben sich die beiden gesucht und hatten Spaß, miteinander zu spielen. Ich glaube, an dieser Achse werden wir noch viel Freude haben."

Folglich blickt Nerlinger äußerst positiv in die Zukunft: "Wir haben jetzt einen Kader, der uns sehr viele Optionen und Alternativen bietet. Ich glaube, wir sind sehr gut gerüstet." An der Zielsetzung ändere sich durch den Transfer des 25-jährigen Niederländers nichts - naja, fast nichts. "Die Deutsche Meisterschaft war ja vorher schon das ausgesprochene Ziel, jetzt natürlich umso mehr!"

Sven Becker