bundesliga.de hat die wichtigsten Infos zur UEFA Europa League.

Vorläufer: Die UEFA Europa League ging aus dem UEFA-Pokal hervor, der vom Schweizer Ernst Thommen zusammen mit dem Italiener Ottorino Barrasi und dem Engländer Sir Stanley Rous - einem späteren FIFA-Präsidenten - konzipiert wurde. Dieses Turnier wurde für Mannschaften aus europäischen Städten kreiert, die regelmäßig Handelsmessen organisierten. Vor dem UEFA-Pokal wurde der Messestädte-Pokal ausgespielt.

Zusammenschluss: Seit der Entscheidung, den Europapokal der Pokalsieger abzuschaffen, qualifizierten sich von der Saison 1999/2000 an die jeweiligen europäischen Pokalsieger ebenfalls für den UEFA-Pokal. Darüber hinaus rutschen die Verlierer der dritten Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League in den UEFA-Pokal. Außerdem dürfen die acht Dritten der Gruppenphase der UEFA Champions League in den Wettbewerb einsteigen. Zum ersten Mal wurde in der Saison 2004/05 eine Gruppenphase mit 40 Mannschaften eingeführt, die jeweils vier Spiele absolvierten.

Europa League: Am 26. September 2008 beschloss das UEFA-Exekutivkomitee, dass der Wettbewerb ab der Saison 2009/2010 den Namen UEFA Europa League erhält. Dies reflektiert die zuvor getroffene Entscheidung, das Format zu verändern, mit einer auf 48 Vereine erweiterten Gruppenphase, in der die Teams insgesamt sechs Spiele - zur Hälfte zuhause und auswärts - ähnlich der UEFA Champions League bestreiten werden.