Gut drei Jahre ist es her, da besiegelte ein 2:2 gegen den 1. FC Kaiserslautern am letzten Spieltag den Klassenerhalt für den VfL Wolfsburg. Eine Saison später, 2006/07, war es ähnlich knapp, als der Verbleib der "Wölfe" in der höchsten deutschen Spielklasse zum Saisonabschluss nur noch theoretisch hätte verhindert werden können.

Die Erinnerungen an diese harte und vor allem Nerven aufreibende Zeit haftet noch tief in den Erinnerungen der VfL-Fans. Wohl auch deshalb können sie sich trotz der Siegesserie ihres Teams nur langsam mit Meisterschaftsträumen anfreunden.

Keine 100 Prozent

"Es ist noch gar nicht so lange her, da wären wir beinahe abgestiegen. Und jetzt sollen wir den Titel holen?", fragt auch Thomas S. aus Dannenbüttel bei Wolfsburg, Dauerkartenbesitzer und schon seit Oberliga-Zeiten Fan des VfL.

Auch Hardy H. aus Hehlingen mag sich noch nicht so recht mit dem Gedanken Meisterschaft befassen. "Ich glaube da noch nicht so hundertprozentig dran", sagt er. Hardy H. ist Mitbegründer der "Hehlinger Tennenwölfe", einem der mitgliederstärksten VfL-Fanclubs im Lande.

Genügsame "Wölfe"

Die "Wölfe"-Fans halten sich also noch bedeckt und sind bei der Formulierung der Ziele eher vorsichtig. "Wenn wir die UEFA-Pokal-Teilnahme sicher haben, dann können wir auch weiter nach oben schauen", sagt Michael W. aus Wolfsburg. Er ist als Jugendbetreuer beim VfL tätig und steht, so es denn der Spielplan der A-Junioren zulässt, in der Nordkurve der Volkswagen-Arena.

Als Dauerkartenbesitzer kann er sich glücklich schätzen, eine Eintrittskarte für die Heimspiele des VfL sicher zu haben. Denn das ist in dieser Saison mittlerweile alles andere als einfach. "Es bekennen sich immer mehr Fußball-Fans zum VfL. Die Spiele sind fast alle ausverkauft und das merkt man auch an der Stimmung. Die wird immer besser", erklärt er.

Euphorie reißt alle mit

Auch Hajo B., einen Nachbarn von Thomas S. in Dannenbüttel, hat die Welle der Euphorie erreicht, obwohl er eigentlich mit Borussia Mönchengladbach sympathisiert: "Es fängt bei mir so langsam an. Ich bin mit immer mehr Begeisterung dabei." Er glaubt aber ebenfalls noch nicht an den großen Coup, schließlich "müssen wir ja kein Meister werden."

Am kommenden Spieltag könnte die Euphorie einen neuen Höhepunkt erreichen, denn dann steht das Spitzenspiel gegen den punkt- und torgleichen FC Bayern an. "Das wird das Schlüsselspiel", prophezeit Thomas S. und ergänzt: "Wenn wir das gewinnen, dann ist der Titel in dieser Saison möglich."

Eine Woche feiern

Das sieht Hardy H. genauso. Sollten die Wolfsburger gegen den Rekordmeister einen "Dreier" einfahren, würde er sich auch so langsam an seine Urlaubsplanungen machen: "Wenn wir Meister werden, dann nehme ich eine Woche Urlaub und dann wird gefeiert."

So ganz wollen sich die Fans des VfL Wolfsburg noch nicht mit ihrem VfL als Meisterschaftsanwärter anfreunden. Aber tief im Inneren hat dieser Gedanke doch schon lange die Erinnerungen an die schweren Zeiten mit dem Kampf um den Klassenerhalt verdrängt.

Michael Reis