Hamburg - Arturo Vidal war beim 4:2 in Hamburg auf dem Rasen überall zu finden. Hinten grätschte und ackerte der Chilene wie gewohnt engagiert, vorne kurbelte er das Spiel von Bayer Leverkusen mit klugen Pässen und viel Übersicht an. Sein Eigentor zum zwischenzeitlichen 1:1 bügelte er mit dem erneuten Führungstreffer fast postwendend wieder aus.

"Wir waren von Beginn an hoch konzentriert und haben letztlich verdient gewonnen - und das sogar mit einem beeindruckenden Ergebnis. Das gibt uns weiter Auftrieb", erklärte Vidal nach dem Spiel im exklusiven Interview mit bundesliga.de.

Der 23-Jährige, der bei Bayer immer mehr zur spielbestimmenden Figur wird, hat die Meisterschaft noch nicht abgeschrieben. Schließlich habe sein Team das Potenzial noch nicht komplett abgerufen. Bevor er jedoch zum Angriff auf den BVB bläst, freut er sich erst einmal auf die Weihnachtszeit mit seiner Familie.

bundesliga.de: Herr Vidal, überwiegt die Freude über den Sieg oder ärgern Sie sich noch über Ihr Eigentor?

Arturo Vidal: Ach, das war eine ganz unglückliche Situation. Der Ball kam mit Zug aufs Tor. Ich wollte klären, der Ball springt aber blöd weg. Unglaublich. Zum Glück war das nicht entscheidend.

bundesliga.de: War der Sieg in Hamburg verdient?

Vidal: Ja, denn das war ein richtig gutes Spiel von uns. Dabei ist es sehr schwierig, in Hamburg zu gewinnen. Aber wir waren von Beginn an hoch konzentriert und haben letztlich verdient gewonnen – und das sogar mit einem beeindruckenden Ergebnis. Das gibt uns weiter Auftrieb.

bundesliga.de: Bayer ist auswärts eine Macht. Woran liegt das?

Vidal: Das ist ganz einfach: Auswärts muss der Gegner auch offensiv spielen. Das schafft mehr Platz für unser Spiel. Wir lassen den Ball laufen und gehen auf Angriff. In der BayArena sehen wir uns meist einer dicht gestaffelten Abwehr gegenüber.

bundesliga.de: Sie haben mit Ihrem siebten Saisontor maßgeblich zum Erfolg beim HSV beigetragen. Befinden Sie sich in der Form Ihres Lebens?

Vidal: Ja, ich danke Gotte dafür, dass es momentan so gut bei mir läuft. Momentan will mir einfach fast alles gelingen. Es ist aber nicht so wichtig, ob ich treffe. Wichtiger ist, dass wir als Mannschaft Erfolg haben und Punkte einsammeln.

bundesliga.de: Haben Sie denn schon Ihr gesamtes Potenzial abgerufen?

Vidal: Noch nicht. Ich versuche jeden Tag, mich zu verbessern, um ein kompletter Spieler zu werden. Das ist mein Ziel. Und dafür hole ich immer das Maximum aus mir heraus.

bundesliga.de: Und ist Bayer Leverkusen schon bei 100 Prozent angelangt?

Vidal: Nein, auch noch nicht. Wenn wir irgendwann an der Tabellenspitze stehen und die Meisterschaft holen, dann hat Leverkusen sein Potenzial ausgeschöpft.

bundesliga.de: Ist das denn in dieser Saison noch möglich?

Vidal: Natürlich ist das noch möglich. Schließlich stehen noch 18 Spieltage auf dem Programm. Aber so weit schauen wir nicht nach vorne. Wir denken nur von Spiel zu Spiel.

bundesliga.de: Freuen Sie sich nach einem langen Jahr mit der WM schon

Vidal: Ich freue mich auf ein paar besinnliche Tage mit meiner Familie in Chile und vor allem mit meinem Sohn, den ich über alles Liebe. Und dann komme ich wieder, um mit Leverkusen weiter anzugreifen.

Das Gespräch führte Michael Reis